| 08.30 Uhr
Contra
Nicht neu, nicht aktuell und auch nicht sehr kreativ
Düsseldorf. Ein Gutes hat es, das D mit den zwei Punkten: Wenn die Stadt wirklich dafür Markenschutz durchsetzt, können Abmahnanwälte weltweit jeden Tag so viele Schutzgebühren einklagen, dass die Schuldenfreiheit auf, sagen wir, 30 Jahre gesichert wäre. Von Stefani Geilhausen

Solang wird das „neue“ Logo nämlich schon benutzt. Mal im Ernst: Wer heute noch „LOL“ oder „ROFL“ sagt, ist internetsprachlich schon lange nicht mehr auf dem neuesten Stand. Und die Smilie-Version von LOL (lautes Lachen) stellen selbst simple Textprogramme längst nicht mehr in der Zeichenfolge dar, sondern formatieren :) direkt zum Grinsegesicht, damit der bequem gewordene Internet-Nutzer dafür nicht den Kopf zur Seite neigen muss.

Gelächelt wird übrigens bloß mit Doppelpunkt und Klammer, das :D dagegen entspricht eher dem schallenden Gelächter über einen bösen Witz. Dass diebische Freude in E-Mails, SMS und Chats künftig „Düsseldorf“ bedeuten soll, klingt nicht sehr sympathisch. Ist aber zum Glück auch unwahrscheinlich. Denn deutschlandweit steht D für Deutschland. Ob die Pünktchen vorn an Düsseldorf denken lassen? Wohl kaum. Dass sie rot sind, hilft auch nicht: Fragen Sie mal außerhalb Düsseldorfs nach den Farben der Stadt.

Selbst eingeborene Düsseldorfer denken bei rot-weiß doch zuallererst an Fortuna. Selbst wenn wir den Internetkram beiseitelassen, wird das neue Logo immer noch nicht wirklich besser. Einzelne Buchstaben mit Punkten zu kombinieren, ist auch außerhalb des weltweiten Netzes nicht sehr originell. Die Telekom tut’s schon lange, die Sparkasse noch länger, und sogar die Düsseldorfer Marketing-Tochter DMT verkauft schon seit einer Weile Eintrittskarten über d:ticket.

Gerade beim Blick auf Letzteres fragt man sich auch, was genau am Versetzen zweier Punkte nun 150 000 Euro gekostet hat. Es muss sicher nicht immer das Stadtwappen sein. New York hat vor Jahrzehnten mit Herz und NY einen erfolgreichen Standard gesetzt und Amsterdam mit I AMsterdam ein englisches Wortspiel gefunden, das auch für Nicht-Anglizisten funktioniert. Dass in der Kreativhauptstadt Düsseldorf nicht mehr herauskommt als zwei Punkte und ein D, ist ziemlich armselig.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar