| 14.26 Uhr

Niedrigwasser in Düsseldorf
Apocalypse Rhein

Fotos: Fundstücke vom Oberkasseler Rheinufer
Fotos: Fundstücke vom Oberkasseler Rheinufer FOTO: Helene Pawlitzki
Düsseldorf. Düsseldorfs Innenstadt und die Villen Oberkassels sind in Sichtweite. Und doch: Wenn man bei Niedrigwasser am Rheinufer entlangstapft, fühlt es sich an, als wäre man am Ende der Zeit angekommen - da, wo die Zivilisation nur zerbrochene Fundstücke hinterlassen hat. Von Helene Pawlitzki

Weiße Kiesel, grauer Schlamm, schwarze Krähen. Wenn die Krähen nicht wären, könnte man meinen, man wäre auf dem Mond. Aber da ist ja auch das Wasser. Das ist weiter weg als sonst. Es sind nur ein paar Meter mehr als sonst, die man durch unwirtliches Gelände stapfen muss, bis man das Rheinufer erreicht. Doch auf diesen paar Metern gibt es viel zu entdecken.

Da sind die unentwirrbaren Bündel undefinierbaren Materials, hoffentlich menschlichen und nicht tierischen Ursprungs. Die Rheinströmung hat Seile und Fäden, Netze und Plastikteilchen, vielleicht auch die ein oder andere Vogelfeder zu länglichem Gewölle verfilzt. Sie liegen zwischen Kieseln oder hängen an den ebenso undefinierbaren Metallteilen, die das Wasser in den Schlick gerammt hat – verrostet und mit einem weißlichgrauen Belag aus Lehm und Staub. Geheimnisvolle Teile – stammen sie von Schiffen, von weit her?

Manche Fundstücke dagegen stammen eindeutig aus der eigenen Zivilisation: die ausgebleichte Straßenbarke; das grellbunte Puppenkleid, zurückgelassen wie nach einem schrecklichen Überfall; ein zerbrochener Teller, ein kaputter Gartenstuhl. Und der viele Müll: Pizzaschachteln, Donut-Packungen, Bierflaschen und überall kleine pinke Visitenkarten eines Gebrauchtwagenhändlers – ein krasser Kontrast zum Grau der Kiesel.

Der faulige Geruch des Schlamms und der toten Muscheln, die heiseren Schreie der Krähen. Das Knirschen der Kiesel unter den Schuhen. Fundstücke sammeln am Strand fühlt sich ja immer ein bisschen nach Menschenleere, nach Endzeitdepression und Apokalypse-Aftermath an. Doch nirgendwo so sehr wie hier, wo der Müll und die Bruchstücke der Zivilisation die eigenen sind, die Hinterlassenschaften der Stadt Düsseldorf. Hier in Oberkassel, am Rheinufer bei Niedrigwasser.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niedrigwasser am Rhein in Düsseldorf-Oberkassel: Ein Spaziergang


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.