| 12.49 Uhr

Noha in Flingern
Hippes Restaurant mit Barcharakter

Noha in Flingern: Hippes Restaurant mit Barcharakter
Die Terrasse des Noha an der Ecke Herrmann- und Birkenstraße ist abends gut besucht. FOTO: Andreas Endermann
Düsseldorf. Aus dem Lüders in Flingern ist das Noha geworden: Neue Deko, komplett überarbeitete Speisekarte, neues Konzept. Ein bisschen willkürlich noch, aber auf einem guten Weg. Von Maren Aline Merken

Dem Besucher fallen die gestapelten Weinkisten an den Wänden auf, das dunkle Mobiliar, die geänderte Wandfarbe - das Noha kommt düsterer daher als sein Vorgänger Lüders, hat mehr Barcharakter und konzentriert sich dementsprechend auf die Abendgastronomie. Das junge Personal des Restaurants ist freundlich und kommunikativ, und die hölzernen Tische sind voll besetzt.

Besuchern schlägt ein Stimmgewirr in angenehmer Lautstärke entgegen, genau richtig, damit der Gast sich noch gut unterhalten kann und trotzdem das Gefühl hat, in geselliger Runde zu sitzen. Die Flasche Grauburgunder (0,75 Liter, 18 Euro) kommt rasch, allerdings etwas zu warm, aber dafür im großen Eiskübel, so dass das zweite Glas perfekt temperiert ist. Das Budweiser (2,90 Euro) hingegen wird gleich kühl an den Tisch gebracht und wirkt erfrischend.

Die Karte des Noha ist übersichtlich, aber abwechslungsreich: ein paar Fleischgerichte, unterschiedliche Pasta, klassische und innovativere Pizzen, Vorspeisen und Salate.

Diese Düsseldorfer Restaurants stehen auf der Gerolsteiner Bestenliste FOTO: rpo/Birgit Kranzusch

Für das Test-Essen fällt die Wahl auf das Rumpsteak mit Rosmarin-Kartöffelchen und Blattspinat (18,90 Euro), die Tagliatelle mit Rinderfilet, Champignons, Walnüssen in Weißwein-Sahnesauce (12,90 Euro), Spaghetti die Caro mit frischem Blattspinat, Mozzarella, frischen Tomaten und Walnuss (8,50 Euro) und Spaghetti di Scampi mit Gambas, frischen Tomaten und Kräutern (12,90 Euro).

Leider ist das kleine Ecklokal sehr voll und die Kellner scheinen den ein oder anderen Gast zu übersehen oder die Bestellung zu vergessen, deswegen kommen die Gerichte erst nach über einer Stunde Wartezeit und mehrfachen Hinweisen. Der jungen, sehr freundlichen Kellnerin ist das mehr als unangenehm und sie entschuldigt sich mehrfach. Das Essen allerdings überzeugt. Es ist frisch zubereitet, das Steak wunderbar rosa und zart, die Gambas gut gewürzt und leicht kross und auch die vegetarische Pasta kommt gut an. Die Tagliatelle mit Rinderfilet sind mächtig, schmecken aber hervorragend, und alle Gerichte sind zudem gut gewürzt. Als Entschuldigung für den Fauxpas mit der Wartezeit bekommt der Gast ein Gläschen original spanischen Hierbas aufs Haus. Eisgekühlt bewirkt der mediterrane Kräuterschnaps wahre Wunder.

Das Noha ist den ganzen Abend gut gefüllt, das Publikum gemischt, aber tendenziell eher jung und hip - es passt zu Flingern-Nord und dem aktuellen Ruf des Szeneviertels. Was das Essen angeht, ist noch Luft nach oben, aber der Laden hat Stil und das Personal, weiß was sich gehört. Die kleine Terrasse zur Straße lädt dazu sein, sich am frühen Abend mitten ins geschäftige Treiben der Birkenstraße zu setzen und ein leckeres Getränk zu genießen. Fazit: Ausprobieren!

 

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Noha in Flingern: Hippes Restaurant mit Barcharakter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.