| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Ökoprofit fördert umweltfreundliche Firmen

Düsseldorf. Die Aktion verbindet ökonomischen Gewinn mit ökologischem Nutzen. Förderer sind Stadt und Land.

Mit neun Düsseldorfer Betrieben startet das Projekt Ökoprofit in eine neue Runde. 50 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen in der Stadt stammen laut dem städtischen Umweltamt aus Betrieben - aus Industrie, Handel und Gewerbe. Mit Ökoprofit unterstützt die Stadt Unternehmen im Rahmen des Klimaschutzprogramms bei der Ermittlung und Aktivierung vorhandener Einsparpotenziale. Umweltamt und Wirtschaftsförderungsamt haben das vom NRW-Umweltministerium geförderte Zertifizierungsprojekt Ökoprofit im Jahr 2008 in die Landeshauptstadt Düsseldorf geholt.

Ökoprofit verbindet ökonomischen Gewinn mit ökologischem Nutzen. Um Sparpotenziale zu ermitteln, wird im Zuge des Projekts anhand von Betriebsbegehungen in den Unternehmen eine Bestandsaufnahme gemacht. Gemeinsam mit den Ansprechpartnern in den Firmen fertigt ein Team von Fachleuten im Anschluss ein Umweltprogramm mit Verbesserungsvorschlägen an. Ergänzend zu Vor-Ort-Terminen finden während der Projektlaufzeit von einem Jahr acht themenbezogene Workshops statt. Dabei steht, neben der Wissensvermittlung zu Umweltthemen, auch der Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern auf dem Programm.

Die vorgeschlagenen Verbesserungen reichen, nach den Erfahrungen aus den vorangegangenen Staffeln, von geänderten Einstellungen an den Kühl- oder Heizanlagen bis zur verbesserten Mülltrennung. Bei allen 50 Teilnehmern der letzten fünf Projektstaffeln von Ökoprofit ergaben sich zusammen im jeweils ersten Projektjahr Einsparungen von rund 2,6 Millionen Euro und 30,8 Millionen Kilowattstunden Energie und damit 13.000 Tonnen Kohlendioxid. Die erfolgreiche Teilnahme am Projekt wird für die Unternehmen durch ein Zertifikat mit dem Ökoprofit-Siegel werbewirksam dokumentiert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Ökoprofit fördert umweltfreundliche Firmen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.