| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Pensionsanspruch von Geisel bleibt bei Reform erhalten

Das ist Thomas Geisel – OB in Düsseldorf
Das ist Thomas Geisel – OB in Düsseldorf FOTO: Endermann, Andreas (end)
Düsseldorf. Sollte der Vorstoß der Düsseldorfer Landtagsabgeordneten Martin Sebastian Abel (Grüne) und Markus Herbert Weske (SPD), die Sofortpension für Oberbürgermeister abzuschaffen und durch ein Übergangsgeld zu ersetzen, erfolgreich sein, muss Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) nicht um seine Ansprüche fürchten.

"Es geht nicht um Personen, die bereits im Amt waren oder sind", betonen Abel und Weske. Vielmehr betreffe eine mögliche Reform künftige Stadtchefs und Landräte. Ihren Vorstoß, den ihnen die Ratsfraktionen von SPD, Grünen und FDP aufgetragen hatten, haben sie in einem Brief an Innenminister Ralf Jäger (SPD) formuliert.

So viel kostet öffentliches Personal den Steuerzahler FOTO: Endermann, Andreas (end)

Der reagiert verhalten. Ebenso wie Geisel, der sich Jägers Argumentation anschließt: Man solle das Amt nicht unattraktiver machen vor dem Hintergrund, dass mancherorts ohnehin schwer Kandidaten zu finden seien.

Geisel hatte sich kurz nach Amtsantritt per Ratsbeschluss Studien- und Berufsjahre anerkennen lassen und somit seine Ansprüche gesichert. Sein Amtsvorgänger Dirk Elbers (CDU) hatte sich, bereits aus dem Amt geschieden, ebenfalls Berufsjahre anerkennen lassen und erhält jetzt monatlich rund 4200 Euro.

Die Porträts der Oberbürgermeister FOTO: Kombo: Bretz/ Efe/Radowski
(dr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Pensionsanspruch von Geisel bleibt bei Reform erhalten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.