| 16.12 Uhr

"Pokémon Go"
Girardet-Brücke an der Kö wird nun doch gesperrt

Düsseldorf. Oberbürgermeister Thomas Geisel hat ein Einsehen: Die von "Pokémon Go"-Spielern belagerte Girardet-Brücke an der Kö wird zeitweise für den Autoverkehr gesperrt. Und es werden sogar Dixi-Klos aufgestellt. Die Rheinbahn plant derweil eine Sonderfahrt für die Monsterjäger. 

Damit reagiert die Verwaltung auf den hohen Andrang von Pokémon-Fans, die sich an der Brücke seit Tagen in Scharen versammeln, um dort nach den virtuellen Monstern zu jagen. 

Das Amt für Verkehrsmanagement hat am Mittwochmittag Absperrgitter bereitgestellt. Der Ordnungs- und Servicedienst wird laut Stadt die Lage stündlich überprüfen und bei entsprechendem Andrang die Straße sperren. Außerdem werden auf der Kö-Ostseite Dixi-Klos aufgestellt. Zusätzliche Abfallbehälter sollen zudem die Sauberkeit erhöhen. 

Pokémon-Jagd auf der Girardet-Brücke FOTO: Hans-Jürgen Bauer

Rheinbahn plant Tour zu besten "Fanggründen"

Außerdem will die Rheinbahn dem Beispiel von Augsburg und München folgen und eine Sonderfahrt für Pokémon-Jäger starten. Dafür soll eine Oldiebahn mit den Comic-Monstern verziert langsam an den besten Fanggründen vorbeifahren. Aktuell prüfen Rheinbahner, die selbst vom Jagdfieber des Smartphone-Spiels gepackt sind, welche Strecke besonderes ertragreich für die Pokémon-Jäger sein könnte.

Ein Termin und die Ticketpreise werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben. Eins aber dürfte klar sein: Am berühmtesten Pokéstop, der Girardet-Brücke, wird die Oldiebahn der Linie D nicht vorbeikommen - dort liegen keine Gleise. 

Pokemon Go - diese Tipps & Tricks sollten Sie kennen FOTO: Christoph Schroeter

Wie "Pokémon Go" mehr als 75 Millionen Mal runtergeladen wurde

Die skurrilsten "Pokémon-Go"-Fälle in NRW

Coole Tipps und Tricks

(irz/sg)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Pokémon Go: Girardet-Brücke an der Kö wird nun doch gesperrt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.