| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Politik trägt Mehrkosten für Aquazoo mit

Aquazoo bleibt noch länger geschlossen
Düsseldorf. Dezernent Stephan Keller geht davon aus, dass die Stadt mit "hoher Wahrscheinlichkeit" gegen ein Ingenieurbüro prozessiert, das seiner Einschätzung nach mit verantwortlich ist für Verzögerungen und Kostensteigerungen bei der Sanierung des Aquazoos. Von Jörg Janssen

Der "Totalausfall" dieses planenden Büros sei der "Kern der Malaise", sagte Keller am Dienstag im Bauausschuss des Rates. Mit voraussichtlich 18,8 Millionen Euro kostet die Modernisierung der Anlage im Nordpark fast sechs Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant. Erst kürzlich hatte die Stadt einen weiteren Kostensprung um weitere 3,3 Millionen Euro bekannt gegeben.

Hinzu kommt: Gingen die Planer ursprünglich von einer Fertigstellung im April 2015 aus, ist nun vom März 2017 die Rede. Mit einem Hauch von Galgenhumor sagte Keller: "Das Problem einer Prognose ist, dass sie auf die Zukunft gerichtet ist. Aber unsere neue Einschätzung der Gesamtkosten und der zeitlichen Abläufe deckt sich mit dem, was uns ein externer Controller dazu gesagt hat." Um mögliche Ansprüche abzusichern, will die Stadt bis zum Ende der Arbeiten alle Ungereimtheiten akribisch dokumentieren. Danach werde man über die konkreten Schritte beraten. Einstimmig stimmte der Ausschuss der außerplanmäßigen Bereitstellung der 3,3 Millionen Euro zu.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Politik trägt Mehrkosten für Aquazoo mit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.