| 19.16 Uhr

Insassen weiter auf der Flucht
Polizist schießt in Düsseldorf auf flüchtendes Fahrzeug

Polizist schießt in Düsseldorf auf flüchtendes Fahrzeug
Nach den Insassen des Skoda wird noch gefahndet. FOTO: dpa, tba mg fie fdt
Düsseldorf. Als eine Zivilstreife Samstagnacht einen Skoda an der Kölner Straße kontrollieren will, rast der Fahrer auf die Polizisten zu. Nach den Schüssen fährt das Auto davon. Der Leihwagen ist sichergestellt, nach den Insassen wird gefahndet. Von Marc Ingel

In der Nacht zu Sonntag sah sich der Polizist einer Zivilstreife dazu genötigt, an der Kölner Straße von seiner Schusswaffe Gebrauch zu machen. Die beiden Beamten hatten zuvor einen verdächtigen Skoda kontrollieren wollen. Doch der Fahrer machte nach Angaben der Polizei keinerlei Anstalten, sein Fahrzeug zu verlassen, und ignorierte die Anweisungen der Beamten. Stattdessen raste er direkt auf die Polizisten zu. Einer der beiden hat dann mehrere Schüsse aus seiner Dienstwaffe auf das Auto abgegeben. "Ich gehe davon aus, dass er dies aus Selbstschutz tat", sagt der zuständige Staatsanwalt Martin Stücker.

Die Schüsse erzielten jedenfalls die erhoffte Wirkung, der Skoda-Fahrer drehte daraufhin ab und floh. Das Fahrzeug konnte im Rahmen einer sofort eingeleiteten Großfahndung wenig später zwar auf einem Parkplatz in der Nähe der Kölner Straße sichergestellt werden, die Insassen sind aber weiterhin flüchtig.

Fahrer ignorierte zuvor rote Ampeln

Nach bisherigem Kenntnisstand der Polizei fiel der Zivilstreife gegen 1 Uhr nachts auf der Erkrather Straße der Skoda auf, weil er mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Innenstadt gefahren war und der Fahrer dabei mehrfach rote Ampeln ignoriert hatte. Die Beamten nahmen sofort die Verfolgung auf und beobachteten, wie das Auto in eine Zufahrt an der Kölner Straße einbog und im Anschluss dort anhielt. "Es ist davon auszugehen, dass die Insassen sich dort verstecken wollten", sagt Stücker.

Die Polizisten stoppten daraufhin auch ihren Wagen, stiegen aus, näherten sich dem verdächtigen Fahrzeug und hielten die Polizeikelle hoch - um so ihre Absicht anzuzeigen, das Fahrzeug zu kontrollieren. Nach der Schilderung der beiden Polizisten hat der Skoda-Fahrer daraufhin seinen Wagen beschleunigt und ist auf sie zugefahren. Einer der Polizisten schoss mehrmals auf das Auto, das dann mit hoher Geschwindigkeit davonraste. Beide Polizisten blieben bei dem Geschehen unverletzt.

Wagen wurde bereits untersucht

Der Skoda wurde auf einem Parkplatz in der Nähe der Kölner Straße verlassen aufgefunden. Der Wagen wurde sichergestellt und kriminaltechnisch bereits intensiv untersucht. Das Kennzeichen gibt allerdings keinerlei Aufschluss über die Personen im Wagen, da es sich um einen Pkw einer Leihwagenfirma handelt. Nach Angaben von Stücker war jedenfalls auch der Beifahrersitz des Wagens besetzt gewesen, "ob auf der Hinterbank noch weitere Personen gesessen haben, konnten die beiden Polizisten allerdings nicht genau erkennen". Ob die Insassen sich zu Fuß aus dem Staub gemacht haben oder womöglich in ein anderes Fahrzeug umgestiegen sind, ist bisher ebenfalls nicht bekannt. "Details zur Vorgeschichte, warum der Wagen etwa mit so hoher Geschwindigkeit fuhr und dabei mehrfach rote Ampeln missachtete, müssen jetzt im Rahmen der Ermittlungen herausgefunden werden, dazu gibt es noch keinerlei gesicherte Erkenntnisse", erläutert Staatsanwalt Stücker.

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten als Push-Meldung auf Ihr Smartphone – ganz einfach mit unserer App:
Jetzt herunterladen und abonnieren!

Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen einer anderen Behörde übertragen, in diesem Fall dem Polizeipräsidium Wuppertal. Dort wurde eine Ermittlungskommission eingerichtet. "Das ist ein ganz normaler Vorgang. Wenn der Polizist einer Behörde von der Schusswaffe Gebrauch macht, wird ein anderes Präsidium mit der Aufklärung der Hintergründe betraut", erklärt Stücker.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Polizist schießt in Düsseldorf auf flüchtendes Fahrzeug


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.