| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Polizist soll Ex-Freundin verletzt haben

Düsseldorf. Ein Polizist, Mitglied eines Einsatzkommandos, muss für einen Angriff auf seine Ex-Freundin 8100 Euro Strafe zahlen. Daran änderte sich durch die Berufung beim Landgericht nichts. Das Amtsgericht hatte ihn verurteilt, weil der 43-Jährige im Mai 2014 die Ex-Partnerin vor ihre Haustür begleitet, sie in den Schwitzkasten genommen, ihr das Handy weggenommen habe. Als sie ihm folgte, soll er sie "durch gezielte Eingriffstechnik", über die er als Polizist verfügt, zu Boden gebracht, ihr Prellungen an Steiß und Schulter zugefügt haben. Er verlangte einen Freispruch, der Staatsanwalt dagegen eine härtere Strafe. Nach mehrstündiger Anhörung der Frau haben beide ihren Protest zurückgezogen, das Geldstrafen-Urteil ist damit rechtskräftig.
(wuk)