| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Prozess: Ex-Rocker sollen Immobilienkäufer erpresst haben

Hintergrund: Das bedeuten die Symbole auf den Kutten
Hintergrund: Das bedeuten die Symbole auf den Kutten FOTO: dpa
Düsseldorf. Hauskäufer müssen doch Geld haben - und deshalb sollen drei Männer Anfang Juli versucht haben, einen Familienvater und dessen Frau zu erpressen. Mit Gewalt und Drohungen sollen sie ihre Opfer eingeschüchtert haben.

Zahle er nicht 60.000 Euro, müsse der Kunde, der sich für eine Immobilie interessiert hatte, für die Männer, von denen zwei der Rocker-Szene angehören, demnächst Drogen verkaufen, soll die Drohung gewesen sein. So steht es in der Anklage, über die am Donnerstag (9.30 Uhr, Saal E.131) das Landgericht verhandelt. Das Ehepaar war nämlich nur zum Schein auf die Forderungen eingegangen und hatte die Behörden eingeschaltet.

Als früheres Mitglied im Hells-Angels-Chapter "Midland" hatte ein 38-Jähriger (Spitzname "Flocke") Leben und Finanzen des Hauskäufers offenbar genau durchleuchtet. Als dieser Mann nämlich plante, mit Unterstützung seiner Schwiegereltern für sich und seine Familie ein Haus für 260.000 Euro zu kaufen, bestellte ihn der jetzt mitangeklagte Wirt (25) eines Rocker-Lokals unter einem Vorwand in seine Kneipe. Dort erfuhr das Immobilieninteressent dann von der Forderung: Entweder er zahle 180.000 Euro, oder die Täter würden sein Leben zerstören. Von der Tötung seiner Hunde war die Rede, von der Verwüstung des Kindergartens, in dem seine Frau arbeitet und dem Verlust der eigenen Arbeit, und auch mit Gewalt sei gedroht worden.

Rocker: So haben sich die Mitgliederzahlen entwickelt FOTO: RP

Laut Anklage ließen sich die Erpresser auf ein Drittel herunterhandeln, bekräftigten aber ihre Forderung nach 60 000 Euro angeblich schon zwei Tage später, als sie ihr Opfer zu einem Bordell im Düsseldorfer Norden bestellten und dort angeblich verprügelten.

Statt zur Bank ging der Mann danach direkt zu seiner Frau und mit ihr zur Polizei. Als der mit 24 Jahren jüngste Angeklagte Mitte Juli noch versuchte, auf der Düsseldorfer Kirmes zwei Gramm Amphetamin als "Probe" an Interessenten weiter zu reichen, und im Kühlschrank von "Flocke" weitere sechs Gramm gefunden wurden, nahm die Polizei das Trio fest. Der Jüngste hat nach RP-Informationen bereits gestanden, seine Mitangeklagten schwiegen bislang. Für die Verhandlung sind zunächst drei Prozesstermine bis Mitte Dezember eingeplant.

(wuk)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.