| 00.00 Uhr

Düsseldorf
PSD setzt auf Kontowechsel-Service

Düsseldorf: PSD setzt auf Kontowechsel-Service
August-Wilhelm Albert, Vorstand der PSD-Bank Rhein-Ruhr FOTO: bauer
Düsseldorf. Trotz leicht sinkender Kundenzahl konnte die PSD-Bank Rhein-Ruhr im abgelaufenen Geschäftsjahr wachsen. Wie bei vielen Banken in der Region um Düsseldorf brummt zurzeit vor allem das Baufinanzierungsgeschäft. Von Thorsten Breitkopf

"Die Neuzusagen bei der Baufinanzierung im Jahr 2015 erreichten die Rekordsumme von 416 Millionen Euro. Zum Vergleich: 2014 lag diese Summe bei 397 Millionen Euro", sagte August-Wilhelm Albert, Vorstandsmitglied der Bank, gestern im Rahmen einer Bilanzpressekonferenz. Gleichzeitig berichtete der Manager von einer Zunahme von Kreditanfragen, bei denen die Bank von einer Finanzierung abrät. Ursache sei die extrem niedrige Zinsphase. "Trotz der für die Baufinanzierung sehr günstigen Rahmenbedingungen raten wir den Kunden, jegliche gebotene Sorgfalt walten zu lassen. Das heißt auch, dass der Kunde eine zwei-prozentige Tilgung nachhaltig tragen können muss", sagte Albert. Auch dürfe eine Finanzierung nicht so ausgelegt sein, dass ein heute 30-Jähriger bis zum 80. Lebensjahr seine Immobilie abbezahlt, das sei unseriös. "Wir wollen Kredite ausleihen und keine notleidenden Kundenverbindungen abwickeln", so Albert.

Auch im Privatkreditgeschäft konnte die genossenschaftliche Direktbank wachsen. Die Höhe der ausgereichten Konsumentenkredite stieg von 84 auf über 90 Millionen Euro. Das Geschäft wurde durch die Vermittlung durch IT-Plattformen befeuert. Allein dafür zahlte die Bank an externe Dienstleister 3,1 Millionen Euro Provisionen.

Bei den Geldanlagen setzen die Kunden laut Albert auf extreme Kurzfristigkeit. "Die Anleger warten auf eine Zinswende", sagt Albert. Entsprechend sank der Bestand an Sparbriefen um knapp 17 Prozent. Gleichzeitig stieg das Volumen des kurzfristigen Produktes "SparDirekt" um 3,8 Prozent auf 567 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss liegt bei 7,7 Millionen Euro. Die Mitglieder erhalten eine Dividende von fünf Prozent auf ihre Genossenschaftsanteile.

2015 musste die Bank einen Rückgang der Kundenzahl hinnehmen. Sie hat netto etwa 1700 Kunden und 3000 Mitglieder weniger als im Vorjahr. Insgesamt betreut die Bank 167.300 Kunden. Der Rückgang erklärt sich laut Albert damit, dass zurzeit nur im Kreditkundengeschäft Neukunden geworben würden. Seit Dezember bietet die Bank einen Kontowechsel-Service an. Das Institut kümmert sich dabei um die Übertragung von Lastschriften und Überweisungen. 50 Kunden haben das Angebot bislang genutzt.

Neben der DEG sponsort die PSD dieses Jahr die EM-Fanmeile vor dem Düsseldorfer Rathaus. Ein Sponsoring der Tour de France lehnt die Bank derzeit dagegen aber ab.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: PSD setzt auf Kontowechsel-Service


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.