| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Radfahrer sollen Einbahnstraße beidseits befahren dürfen

Düsseldorf. Auf der Agenda der Bezirkspolitiker, die für Stadtteile wie Ober- und Unterbilk zuständig sind, stehen am kommenden Dienstag gleich zwei Themen, die für Radfahrer interessant sind. Es gibt aber auch Verkehrs- und Baumaßnahmen. Ein Überblick.

Was sind die interessantesten Themen?

1. Einbahnstraßen mit Zweirichtungsradwegen

2. Schulbaumaßnahmen St. Peter Schule/Regenbogenschule

3. Flüchtlingsunterkunft Tetelberg

Warum sind diese Themen für Bürger wichtig?

1. Viele Radfahrer wollen, dass Einbahnstraßen als Zweirichtungsradwege freigegeben werden, es also erlaubt wird, die Wege auf einer Straßenseite in beiden Richtungen zu benutzen. Der Ordnungs- und Verkehrsausschuss hat sich auch schon dafür ausgesprochen. Die Grünen im Bezirk 3 wollen von der Verwaltung nun wissen, welche Einbahnstraßen im Bezirk noch nicht freigegeben wurden und wie der Zeitplan dafür aussieht. Zudem erkundigen sich die Grünen nach einer Freigabe auf der Ostseite der Friedrichstraße (unterhalb der Bahnbrücke).

2. Viele Schulen im Stadtgebiet sind sanierungsbedürftig, so auch im Stadtbezirk 3. Die CDU fragt die Verwaltung nun um Details zu den geplanten Arbeiten und dem Zeitplan am Schulstandort Jahnstraße (St. Peter Schule und Regenbogenschule).

3. Viele Bilker verfolgen mit Interesse die Pläne der Stadt, auf dem Areal Tetelberg eine Flüchtlingsunterkunft zu errichten. Die CDU fragt nun unter anderem nach, ob die geplante Anlage zur Völklinger Straße hin errichtet werden kann und ob die Stadt plant, mehr als maximal 320 Asylsuchende auf dem Areal in Bilk unterzubringen.

Wann und wo tagen die Politiker?

Im Stadtteilzentrum Bilk (Saal im ersten Obergeschoss) an der Bachstraße 145. Die Sitzung beginnt um 17 Uhr und ist öffentlich. Besucher haben jedoch während der Sitzung kein Rederecht.

(semi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Radfahrer sollen Einbahnstraße beidseits befahren dürfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.