| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Randalieren im Bahnhof sind meistens Deutsche

Düsseldorf. Rund um den und im Hauptbahnhof ist es in den vergangenen Wochen mehrfach zu Polizeieinsätzen gekommen, bei denen rabiate Randalierer nur mit Mühe von den Beamten überwältigt werden konnten. Polizisten beobachten dort eine Zunahme sogenannter Widerstandsfälle. Das belegt auch eine Statistik des Innenministeriums, wonach im ersten Halbjahr 2017 bereits 21 Taten angezeigt wurden, die 23 Tätern zugeordnet werden. Im gesamten Vorjahr waren dagegen 39 Fälle mit 41 Verdächtigen registriert worden. 2015 wurden 54 Verdächtige bei 57 Fällen angezeigt.

Das Innenministerium beantwortete mit diesen Zahlen, aus denen die genaueren Umstände der Delikte nicht hervorgehen, die Kleine Anfrage eines Landtagsabgeordneten der AfD. Der hatte auch nach der Nationalität der mutmaßlichen Täter gefragt. Laut Ministerium war 2015 mehr als die Hälfte (32) der Festgenommenen deutsch, neun kamen aus Nordafrika, 2016 waren unter den 41 Randalierern 20 Deutsche und sechs Nordafrikaner, in diesem Jahr wurden 14 Deutsche angezeigt. Die übrigen Verdächtigen gehörten sämtlich unterschiedlichen Nationalitäten an.

(sg)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Randalieren im Bahnhof sind meistens Deutsche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.