| 00.00 Uhr

Serie Die Düsseldorfer Schullandschaft
Realschulen, ein vielseitiges Sprungbrett

Serie Die Düsseldorfer Schullandschaft: Realschulen, ein vielseitiges Sprungbrett
Sie gehören zur Marching Band der Realschule Florastraße (v. l.): Luca Schneider, Cedric Königs, Alina Hauger, Kira Genbrich, Aylin Ophanellis, Adam Schwertfeger, Tim Schoen. Auf der Treppe sitzend: Ivo Goetling. FOTO: Andreas Endermann
Düsseldorf. Während rund um die Landeshauptstadt Realschulen selten werden, wird die Zahl der Realschüler in Düsseldorf weiter wachsen. Mehr als ein Viertel der Grundschüler wechselt auf diesen Schultyp, der auf übersichtliche Größen setzt. Von Jörg Janssen

Nein, ein Lieblingskind rot-grüner Bildungspolitik sind sie nicht. Realschulen gehören zum klassischen dreigliedrigen Schulsystem. Und das ist aus Sicht mancher Politiker überholt. Sie setzen langfristig auf zwei Säulen: Gesamt- und Sekundarschulen auf der einen, Gymnasien mit ihrem raschen Weg zum Abitur auf der anderen Seite. Doch die Düsseldorfer Schulwelt ist anders, sie lässt Raum für Verschiedenheit. Die wichtigsten Fakten im Überblick.

Bestand 13 Realschulen gibt es im Stadtgebiet, nur im Norden fehlt dieser Schultyp. Die Nachfrage nach der früheren "Mittelschule" ist ungebrochen. Einige Standorte müssen nach den Anmeldeterminen sogar Absagen an die Eltern verschicken. Es folgen dann Umberatungen. "Jeder, der möchte und geeignet ist, wird Realschüler, allerdings nicht immer am gewünschten Standort", sagt Kristina Mandalka, Leiterin der Georg-Schulhoff-Realschule und Sprecherin der 13 Düsseldorfer Realschulen.

Prognosen 27 Prozent der Jungen und Mädchen wechseln nach der vierten Klasse auf eine Realschule. Der Trend ist hier leicht rückläufig. 2005 lag die Übergangsquote noch bei 29 Prozent. Nach den aktuellen Prognosen muss sich diese Schulform in Düsseldorf um ihre Zukunft keine Sorgen machen. Bis 2020/21 wächst die Zahl der Realschüler von rund 6800 auf dann 7773. Die Zahl der Züge, also der einzurichtenden fünften Klassen, soll stadtweit von 41 (2014/15) auf 51 (2020/21) steigen. Allerdings könnte durch zusätzliche Gesamtschulen wie in Flingern (Lindenstraße) oder demnächst in Garath (Stettiner Straße) dieser Anstieg mittelfristig etwas geringer ausfallen.

Besonderheiten "Wir haben uns den familiären Charakter bewahrt und sind gerade für Kinder und Jugendliche geeignet, die sich in Einheiten mit mehr als 1000 Schülern verloren fühlen", sagt Sebastian Delißen, Leiter der Realschule an der Florastraße. Das große Plus aus seiner Sicht: der Erhalt des Klassenverbandes durch die gesamte Schulzeit. Das sieht auch Kristina Mandalka so. "Wer von längerem gemeinsamen Lernen spricht, muss eigentlich uns meinen, denn anders als die Gesamtschulen, sortieren wir die Schüler nicht in Kurse für Leistungsstarke und -schwache.

Profile Die Realschulen (RS) werben mit folgenden Schwerpunkten um die Viertklässler: RS Golzheim (naturwissenschaftlich-sportlich), Carl-Benz-RS (naturwissenschaftlich-künstlerisch-sozial); RS Florastraße (musisch-künstlerisch); RS Luisenstraße (künstlerisch-sprachlich); Freiherr-vom-Stein-RS (sportlich-Gesundheit-Soziales); Benzenberg-RS (musisch-künstlerisch, technisch); Theodor-Litt-RS (naturwissenschaftlich-technisch, fremdsprachlich); RS Benrath (naturwissenschaftlich); Georg-Schulhoff-RS (musisch, naturwissenschaftlich); Thomas-Edison-RS (naturwissenschaftlich); Anne-Frank-RS (musisch-künstlerisch, fremdsprachlich); Werner-von-Siemens-RS (mathematisch-naturwissenschaftlich; musisch-künstlerisch); Justus-von Liebig-RS (naturwisschenschaftlich-technisch).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Die Düsseldorfer Schullandschaft: Realschulen, ein vielseitiges Sprungbrett


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.