| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Reise durch die Klezmermusik

Düsseldorf. Am Freitagabend spielt das Duo "Tangoyim" in der Mutterhauskirche.

Für Musikliebhaber Das Duo "Tangoyim" nimmt seine Zuhörer morgen Abend bei einem Klezmerkonzert in der Mutterhauskirche, Zeppenheimer Weg 20, mit auf eine musikalische Reise durch Osteuropa, über den Balkan bis hin zur versunkenen Welt des jüdischen Shtetl und weiter ins Amerika der 1920er Jahre. Mit Geige, Bratsche, Klarinette, Akkordeon und natürlich Gesang interpretiert "Tangoyim" traditionelle Klezmermelodien, Lieder aus Bulgarien, jiddische Lieder und jiddische Tangos. Mal traurig, mal heiter und oft mit einem Augenzwinkern erzählen die Lieder von vergangener Liebe, von tanzenden Rebbes, von der jüdischen Hochzeit und von der Emigration in die Neue Welt, nach Amerika. Beginn ist am Freitag, 29. Januar, um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Im Anschluss an das Konzert lädt der Freundeskreis für Kirchenmusik zu einem Neujahrsempfang ein.

Im Café Startklar gastiert am Freitag, 29. Januar, das Duo "Barth/Roemer" und präsentiert groovige Chansons. Auf dem Programm stehen selbst geschriebene Lieder in deutscher Sprache. Die Texte von Sängerin Astrid Barth sind tief empfunden, ohne kitschig zu wirken. Begleitet wird sie an der Gitarre von Philipp Roemer. Beginn ist um 19.30 Uhr an der Niederrheinstraße 182.

Für Kunstinteressierte Die Ausstellung "Metall, Papier, Feuertonne" von Bill Michael Laux ist bis zum 6. März täglich von 8 bis 20 Uhr im Hotel MutterHaus auf dem Gelände der Kaiserswerther Diakonie, Geschwister-Aufricht-Straße 1, zu sehen. Bill Michael Laux wurde 1957 in Düsseldorf geboren. Als Puppenspieler und Mitarbeiter im Düsseldorfer Marionettentheater und später als ausgebildeter selbstständiger Tischler sammelte er vielfache Erfahrungen im Bereich Gestaltung. Parallel entwickelte er immer intensiver seinen eigenen künstlerischen Ausdruck.

Laux stellt seit 2004 seine Metallarbeiten, Skulpturen und Druckgrafiken aus. (brab)

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Reise durch die Klezmermusik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.