| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Reitturnier leidet unter widrigen Bedingungen

Düsseldorf. Zum 40. Mal richtete der Reit- und Fahrverein Lohausen sein Dressur- und Springturnier aus. Die Turnierleitung hatte der 1. Vorsitzende Egon Klassen, der von Reitwartin Alexandra Zeyen tatkräftig unterstützt wurde. Als am Samstag ein Airbus 320 Richtung Italien startete, sah niemand hoch, denn die Reitsportfreunde guckten betroffen auf den rutschigen Boden: Ein Traktor musste den Matsch glätten, bevor die Springprüfung Klasse M starten konnte. Schließlich lieferten sich Philipp Wefringaus (RSC Eller) und Matthias Gering (RSV Hubertus Anrath) ein Stechen, das Gering gewann. Locardo, das Siegerpferd, gehörte dem Ehepaar Ricken aus Lohausen, das direkt den Sieger ehrte.

"Unser Turnier hat Tradition und einen guten Ruf zugleich", erklärt Klassen. Seine Gelassenheit - trotz der widrigen Wetterbedingungen - resultiert aus seiner Erfahrung. Nachwuchssorgen kenne der Verein übrigens auch nicht. Ein Blick über die Anlage gab ihm recht: Überall standen junge Mädchen, die Pferde betreuten, halfen oder gar selbst im Sattel saßen. Mittendrin die strahlende Siegerin der Dressurprüfung 2A, die 15-jährige Carlotta Winter auf einem weißen Pony. Für ihre guten Leistungen trainiert die Gymnasiastin nach eigenem Bekunden hart. "In den Ferien reite ich jeden Tag", sagte sie und streichelte dabei sanft ihr Pony.

Am gestrigen zweiten Turniertag stieg das Anforderungsniveau ebenso wie die Temperaturen emporkletterten. So konnte Turnierleiter Egon Klassen die Ehrungen der "Pferdemädchen" ebenso entspannt verfolgen wie die Preisverleihungen an die besten Reiter des Turniers.

(pudi)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Reitturnier leidet unter widrigen Bedingungen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.