| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Reizgas im Flughafen ausgeströmt

Düsseldorf. Im Düsseldorfer Flughafen ist gestern Vormittag vermutlich Reizgas ausgetreten. Beschäftigte der Sicherheitsfirma Kötter und auch Reisende hätten über Augenreizungen und einen unangenehmen Geruch geklagt, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Düsseldorf. Die Bordkartenkontrolle im Flugsteig A sei für fünf Minuten geschlossen worden, sagte Christian Hinkel, Sprecher des Düsseldorfer Flughafens, auf Nachfrage.

13 Mitarbeiter des Airports wurden von der Flughafenfeuerwehr untersucht, bei einigen wurden die Augen mit Wasser gespült. Alle hätten später weiterarbeiten können. Die Beeinträchtigungen dauerten insgesamt etwa von 10.15 bis 10.45 Uhr. Der Verursacher sei nicht entdeckt worden. Der Flughafensprecher vermutet, dass es möglicherweise kein vorsätzlicher Einsatz von Pfefferspray war, sondern dass ein Passagier das Reizgas aus Versehen beim Wegwerfen vor der Personenkontrolle auslöste. Es werde nun trotzdem wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, hießt es von der Polizei. Auswirkungen auf den Flugverkehr habe der Vorfall nicht gehabt.

Bereits vor etwa drei Wochen hatte es einen ähnlichen Fall gegeben. Passagiere konnten am 27. September morgens am Terminal B kurzzeitig die erste Kontrolle vor dem Sicherheitsbereich nicht nutzen und mussten auf Terminal C ausweichen. Personen klagten über Reizungen der Augen.

(tb)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Reizgas im Flughafen ausgeströmt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.