| 17.50 Uhr

Düsseldorf
Rentner muss Geldstrafe nach Angriff zahlen

Düsseldorf. Mit 7200 Euro Geldstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung hat das Amtsgericht einen 79-jährigen Rentner belegt. Am Rande der Gourmet-Meile an der Kö hatte sich der alte Herr im August 2014 über das Hupen eines Autofahrers aufgeregt und diesen nach Überzeugung des Gerichts grundlos mit Pfefferspray eingenebelt.

Ein Künstlerpaar (57/58) und der 68-jährige Betreiber einer Werbe-Agentur hatten das bunte Fest verlassen wollen, konnten aber nicht ausparken, weil ein anderer Wagen die Abfahrt blockierte. Also hupte der Fahrer (68), der Künstler suchte nach dem Fahrer des Blockade-Autos. Da schnauzte der Angeklagte nach Zeugenaussagen den hupenden Fahrer an, belegte ihn mit "absolut unangebrachten, gröbsten und persönlichen Beleidigungen", so ein zufällig vorbeikommender Medizinstudent. Als der Fahrer ausstieg, hat der Senior ihm Pfefferspray aus kürzester Entfernung direkt ins Gesicht gesprüht. Auch der zurückkehrende Künstler bekam eine Ladung ab. Der angeklagte Senior sprach von "glatter Notwehr". Er sei von dem Autofahrer verfolgt, dann mehrfach geschlagen worden. Nur hat solche Schläge keiner der Umstehenden beobachtet.

(wuk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Rentner muss Geldstrafe nach Angriff zahlen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.