| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Rheinalleetunnel für mehr als 24 Stunden gesperrt

Düsseldorf: Rheinalleetunnel für mehr als 24 Stunden gesperrt
Wegen der Sperrung des Rheinalleetunnels wurde der Verkehr von der Kniebrücke nach Oberkassel geleitet. FOTO: Hans-Juergen Bauer (hjba)
Düsseldorf. Zu Staus kam es rund um die parallel gesperrten A46-Tunnel im Süden. Seit Samstagabend fließt wieder der Verkehr. Von Jan Wiefels

Ein Fehler in der Software der zentralen Leittechnik war der Auslöser der Sperrung des Rheinalleetunnels am Freitagabend. Technikern gelang es im Laufe des Samstags, eine neue Software aufzuspielen, so dass die Verkehrsverbindung zwischen Rheinkniebrücke und A52 gegen kurz nach 22 Uhr am Samstagabend wieder freigegeben werden konnte. Das teilte ein Stadtsprecher gestern mit. Zunächst war die Stadt davon ausgegangen, dass die Sperrung bis heute andauern würde.

Somit waren im Samstag drei wichtige Tunnelverbindungen im Stadtgebiet gleichzeitig für den Verkehr gesperrt. Neben dem Rheinalletunnel waren die beiden Tunnel der A46 (Werstener- und Universitätstunnel) von Samstagmorgen bis gestern Abend geschlossen, weil Straßen NRW dort Sicherheitstests durchführte. Dies war jedoch seit längerem geplant und entsprechend angekündigt worden.

Obwohl der Rheinalleetunnel eine wichtige Verkehrsachse zwischen dem Linksrheinischen und der Innenstadt ist, kam es im Laufe des Samstags nur zu relativ geringen Einschränkungen. Der von Westen kommende Verkehr wurde am Heerdter Dreieck auf die Theodor-Heuss-Brücke geleitet. Wer von der Innenstadt kommend über die Rheinkniebrücke fuhr, wurde nach Oberkassel geführt. Lediglich an der Düsseldorfer Straße kam es am Samstagmittag zu Verzögerungen.

So kann der Rheinalleetunnel umfahren werden FOTO: Jan Wiefels

Größere Auswirkungen hatte hingegen die Sperrung der A46-Tunnel. Viel Zeit mussten Autofahrer aufbringen, um aus Richtung Wuppertal über die A46 nach Düsseldorf zu gelangen. Der Verkehr staute sich am Samstag bereits kurz hinter der Abfahrt Erkrath. Rund um die Anschlussstellen der Tunnel - stadteinwärts an der Deutzer Straße in Eller, stadtauswärts auf der Witzelstraße in Bilk sowie auf der Kölner Landstraße in Wersten - war die Lage angespannt.

Die geschlossenen Tunnel an der A46 sorgten für Stau auf der Witzelstraße. FOTO: Hans-Jürgen Bauer

Zur Sperrung des Rheinalleetunnels am Freitagabend habe es keine Alternative gegeben, betonte der Stadtsprecher. Bei der Störung der zentralen Leittechnik seien in dem Tunnel auch die Lüftungsanlage und das Notrufsystem ausgefallen. Zudem habe das Licht auf höchster Stufe geleuchtet, Autofahrer hätten dadurch geblendet werden können.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Rheinalleetunnel für mehr als 24 Stunden gesperrt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.