| 11.53 Uhr

Düsseldorf
Rheinbahn will sich mit Schildern Zeit lassen

Düsseldorf: Rheinbahn will sich mit Schildern Zeit lassen
Viel weiße Fläche, dafür winzig kleine Zielangaben: Die scharf kritisierten Schilder werden wohl noch eine Weile hängen bleiben. FOTO: Andreas Endermann
Düsseldorf. Ungeachtet der lauter werdenden Kritik über die nach wie vor nicht ausgetauschten rund 400 schwer lesbaren Haltestellen-Schildern will sich die Rheinbahn bei diesem Thema Zeit nehmen. Von Jörg Janssen

"Sorgfalt geht hier vor Schnelligkeit. Davon, dass diese zu Recht in die Kritik geratenen Schilder im Zweifel noch ein paar Tage länger hängen, geht die Welt nicht unter", sagte Unternehmenssprecher Georg Schumacher gestern. Sehbehinderte, Senioren, aber auch zahlreiche Bürger ohne Handicap sehen das anders. Ihnen dauert der von der Rheinbahn bereits Anfang März angekündigte Austausch inzwischen zu lange. "Das Unternehmen sagt doch selbst, es müssten nur neue Folien aufgeklebt werden. Und genau das sollte schneller gehen", sagt beispielsweise Sabine Humpert-Kalb, die im Behinderten-Beirat die Interessen der Sehbehinderten vertritt.

Doch auch nach den jüngsten Äußerungen jener Bürger, die vor allem die winzig kleinen Zielangaben bemängeln ("nur für Adleraugen"), spricht nichts dafür, dass es schon bald neue Hinweistafeln geben wird. So blieb auch gestern offen, wo genau die neuen Schildertypen zur öffentlichen Begutachtung aufgestellt werden. Zuletzt war die Rede von der Hunsrückenstraße oder dem U-Bahnhof Heineallee. Von den elf im Senioren- und Behinderten-Beirat präsentierten Austausch-Varianten hatte keine auf Anhieb überzeugt. Schilderexperten der Rheinbahn und externe Grafikbüros wollen nun die Hinweise und Bitten der Betroffenen aufgreifen und so genannte "Favoriten" schaffen. Schumacher hielt es nach internen Gesprächen gestern für "nicht ausgeschlossen", dass am Ende nur ein neu gestalteter Top-Favorit öffentlich aufgestellt wird. Zu Wochenbeginn war noch von "vier Favoriten" die Rede.

Hier wird an der Wehrhahn-Linie noch gebaut FOTO: Ines Räpple

Kritik kommt inzwischen auch aus der Politik. "Es spricht nicht für die Rheinbahn AG, dass sie so lange dafür braucht", sagt Olaf Lehne, CDU-Ratsherr und Vorsitzender des Behinderten-Beirats. Zwar habe er Verständnis dafür, dass man nun Fehler vermeiden und etwas Vernünftiges präsentieren wolle. "Aber im Sinne der Menschen, die sich einfach nicht orientieren können, ist jetzt nun mal Eile geboten."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Rheinbahn will sich mit Schildern Zeit lassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.