| 00.00 Uhr

Düsseldorf
RP-Leserforum: "Ein sehr teurer Fehlgriff"

Düsseldorf. Mal abgesehen davon, dass meiner Meinung nach auch dieser Slogan in keinster Weise diesem "Juwel mit Herz" Düsseldorf gerecht wird, finde ich die grafische Umsetzung "grottig". Altmodisch, altbacken, ideenlos und extrem unkreativ. Eine Schande, so viel Geld auszugeben. Das Freiheit signalisierende "an den Rand klatschen" der Schrift empfinde ich als gequetscht. In keinster Weise drückt es für mich "Freiheit" oder "Nähe" aus, wenn der I-Punkt ins Wort suppt. Keinerlei Eleganz oder Modernität. Schade. Caroline Weck Flehe

Ich sehe Enge statt Nähe und lese drei Worte mit dem Charme von drei Sack Zement. Jürgen Erlebach Angermund

Sorry, aber das ist der Stil der 60er Jahre. Eine fehlbelichtete Postkarte, seit Jahrzehnten überholte Bildsprache, eine klotzige Schrift, ein überladener Bildraum und eine am Ende nichtssagende Botschaft, die ein Beziehungsproblem lösen will, das gar nicht besteht. Klasse, Stil, Generosität, Weltoffenheit sehen anders aus. Sehr teurer Fehlgriff. Rüdiger Schrader Oberkassel

"Nähe trifft Freiheit" hat keine Aussage und wirkt austauschbar. Irgendwo habe ich in einem Leserbrief folgenden Slogan gelesen: "Die ganze Welt in einem Dorf." Damit wäre alles gesagt, und das hätte man auch toll bebildern können. Petra Czeslik Düsseldorf

Zugegeben, Düsseldorf Marketing hat sich das nicht leicht gemacht. Dafür spricht schon der lange Entstehungsprozess für das neue Markenzeichen seit Sommer 2016. Auch 280.000 Euro für die Entwicklung der neuen Stadtmarke müssen erst einmal begründet werden. Das jetzt vorliegende Ergebnis sollte nicht direkt von Kritikern niedergemacht werden. Ich finde, das neue Design spricht an und findet sich ja noch in weiteren Plakaten mit den Begriffen "Düsseldorf entdecken", "Kö, Kunst, Kultur" wieder. Was den Entwicklern allerdings auf die Füße fallen wird, ist die extreme Verdichtung auf die Begriffe "Nähe trifft Freiheit" in allen Medien. So befassen sich alle, ich auch, mit Nähe und Freiheit in Düsseldorf. Mit Nähe kann ich was anfangen. Als Innenstadtbewohner sind Kaufhäuser, Geschäfte, Kultureinrichtungen, der Rhein, Wälder nah. Mit der Freiheit tue ich mich, und wohl Auswärtige, schwerer. Da die meisten Menschen in Freiheit leben, ist wohl kaum erkennbar, was da in Düsseldorf mehr dran ist. Mit Fanatasie kann ich den Begriff "Freiheit" auslegen, etwa, sich beruflich oder künstlerisch zu entfalten (geht aber in anderen Städten auch...). Ich schiebe aber gerade den Gedanken beiseite, dass die Düsseldorf Marketing die wackelige Schuldenfreiheit der Stadt Düsseldorf als Markenzeichen setzen wollte. Bernd Linden Derendorf

Was soll dabei herauskommen, wenn ein in der Werbung mittelmäßig erfolgreicher Manager wie Herr Schrader es nun einmal ist, die Verantwortung für das Marketing unserer Stadt übernimmt? Richtig: Mittelmaß! Ein Slogan, der an Originalität kaum noch zu unterbieten ist und in dutzendfacher Form durch die Marketingslandschaft geistert. "Mode trifft Kunst" ist dafür nur ein Beispiel. Wenn man dazu den Plakatentwurf mit dem Rheinturm sieht, muss man sich ernsthaft fragen, welche Amateure da für viel Geld am Werke sind. Düsseldorf setzt in der Kunst Maßstäbe und hält in der deutschen Werbung einigermaßen mit, aber war schon das gekupferte "D" mit dem Doppelpunkt recht grenzwertig, so wird mit dem neuen Entwurf ein Zeichen gesetzt, das Düsseldorf auf einem äußerst bescheidenen Niveau präsentiert. Sympathisch ist anders und zeitgemäß erst recht. Oder anders gesagt: viel gewollt und nichts gekonnt. Ab in die Tonne damit! H.- Jürgen Friedrichs Golzheim

Ich habe schon die Ausgaben für das lächelnde :D in der Amtszeit von OB Elbers kritisiert. Lächerlich und zu teuer. "Nähe trifft Freiheit" ist genauso ein Fall. Lächerlich, nichtssagend, zu teuer. Wer denkt sich das nur aus? Wenn ein normal Denkender so einen Vorschlag macht, dem würde man sagen: Grafenberg. Derjenige von der Stadt, der das gut findet, soll gefälligst die Kosten selber tragen. Düsseldorf hat für diesen Schwachsinn kein Geld. Günter Thomas Pempelfort

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: RP-Leserforum: "Ein sehr teurer Fehlgriff"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.