| 14.18 Uhr

Am Wehrhahn in Düsseldorf
Schienen wird mit schwerem Gerät zu Leibe gerückt

Bauarbeiten an der Kreuzung am Wehrhahn
Bauarbeiten an der Kreuzung am Wehrhahn FOTO: Ines Räpple
Düsseldorf. Ein Presslufthammer bohrt den Asphalt lautstark auf, mehrere andere Bagger transportieren Bruchstücke und alte Schienen ab, zwischendrin wuseln Arbeiter: Die Kreuzung von Am Wehrhahn und Pempelforter/Kölner Straße ist eine einzige Baustelle - und gesperrt. 

Seit Dienstag werden die alten Schienen zurückgebaut, die dank der neuen unterirdischen Wehrhahn-Linie nicht mehr benötigt werden. Entlang der Pempelforter und Kölner Straße werden neue Gleise ohne Gleiskreuz gelegt. Die Kreuzung ist noch bis zum 10. April um 20 Uhr gesperrt. 

Laut des zuständigen Verkehrsdezernats der Stadt sind die Arbeiten gut angelaufen. Wegen des dichten Bodens muss schweres Gerät eingesetzt werden. Das Metall der Schienen kann beim Schrotthändler zu Geld gemacht werden. Der Boden ist nicht mit Schadstoffen belastet und kann kleingeschreddert wieder zum Verfüllen auf anderen Baustellen benutzt werden. 

Derzeit kann die 704 noch mitten durch die Baustelle fahren - ab Freitag um 4 Uhr bis 4 Uhr muss man zwischen den Haltestellen Hauptbahnhof und Merziger Straße auf Busse umsteigen. Die Rheinbahn erneuert zudem die Gleise in der Schloßstraße und der Derendorfer Straße. Davon ebenfalls betroffen sind die Linien 721, 722 und 807. Hier gibt es Informationen der Rheinbahn

Hier finden Sie die Bilder von der Baustelle. 

 

 

 

(irz)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Am Wehrhahn in Düsseldorf: Schienen wird mit schwerem Gerät zu Leibe gerückt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.