| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Schützenchefin will Sebastianern Mut zusprechen

Düsseldorf. Der St. Sebastianus Schützenverein feiert dieses Jahr sein 700-jähriges Bestehen, aber dieses Datum ist wohl nicht zu halten und beruht auf einer "plumpen Quellenfälschung". Diese auch durch eine neue Quelle gestützte Argumentation des Düsseldorfer Kirchenhistorikers Ulrich Brzosa hat auch Britta Damm überrascht.

"Ich habe davon nichts gewusst", sagt die Chefin der Interessengemeinschaft Düsseldorfer Schützenvereine (IGDS), sie habe über den gestrigen Bericht der RP gestaunt. Historiker sollten nun am besten klären, was tatsächlich der Fall sei, der Verein müsse dann entscheiden, wie er mit dem Datum umgeht.

Die St. Sebastianer hatten 1935 ihr 500-jähriges Bestehen gefeiert, 1954 gab es dann die Rückdatierung auf 1316. Der damals versprochene Beleg wurde aber niemals beigebracht. Britta Damm schlägt salomonisch vor, der Verein möge auf jeden Fall bei seinen Jubelplänen bleiben und sich sagen: "Egal wie alt wir sind, wir feiern Geburtstag." Auch im Internet wird die Geschichtsklitterung mit Humor kommentiert. Ein RP-Leser meint: "Dann feiern wir dieses Jahr das 700-jährige Jubiläum und 2035 das 600-jährige Jubiläum. Das hat was, ich bin bei der Feier dann gerade noch dabei."

(ujr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Schützenchefin will Sebastianern Mut zusprechen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.