| 00.00 Uhr

Düsseldorf
"Schwabenmarkt" soll nun doch bleiben

Fotos: Das sind die Düsseldorfer Weihnachtsmärkte
Fotos: Das sind die Düsseldorfer Weihnachtsmärkte FOTO: Hans-Juergen Bauer
Düsseldorf. Der Weihnachtsmarkt auf dem Schadowplatz stieß in den vergangenen beiden Jahren auf heftige Kritik - trotzdem kann die Stuttgarter Agentur Liganova darauf hoffen, dass sie mit ihren schnörkellosen weißen Buden auch im Jahr 2016 wiederkommen darf. Von Arne Lieb

Denn wegen des geplanten Umbaus der städtischen Marketingtochter Düsseldorf Marketing und Tourismus (DMT) und den anstehenden Bauarbeiten für den "Kö-Bogen II" will die Politik gerade keinen Neuanfang in Sachen Weihnachtsmarkt vor den Libeskind-Bauten beschließen - und wohl lieber mit dem umstrittenen, aber auch risikoarmen "Schwabenmarkt" weitermachen. In diesem Jahr erhält er in jedem Fall eine weitere Chance, denn der Vertrag mit der Agentur war für drei Jahre geschlossen worden.

Der Weihnachtsmarkt war mit seiner kühlen Optik bei der Premiere im Jahr 2013 auf massive Ablehnung bei vielen Besuchern gestoßen, die jegliche Besinnlichkeit vermissten. Als Notmaßnahme wurde deshalb noch im selben Jahr mit Tannenzweigen nachgebessert, im zweiten Anlauf im vergangenen Jahr dann mehr Schmuck hinzugefügt.

Das ist der Düsseldorfer Schwabenmarkt 2014 FOTO: Bretz, Andreas

DMT-Chefin Eva-Maria Illigen-Günther stellte gestern dem Aufsichtsrat mehrere Optionen vor, wie es im kommenden Jahr auf dem Schadowplatz weitergehen könnte. So wäre es auch denkbar, dass für das eine Jahr eine andere Agentur beauftragt wird, was aber wohl wenig wirtschaftlich wäre. Außerdem wäre es möglich, dass die Stadt eigene, alte Buden nutzt und die DMT daraus einen neuen Markt entwickelt - auch keine Garantie auf mehr Weihnachtszauber.

Als aussichtsreich gilt laut Teilnehmern deshalb die Alternative, dass der "Schwabenmarkt" wiederkommt. Die DMT könnte aber mehr Einfluss auf die Beschickung erhalten und dafür sorgen, dass mehr Düsseldorfer Händler zum Zug kommen. Das würde einen weiteren Kritikpunkt entkräften. Eine Entscheidung fiel noch nicht.

Düsseldorfer Weihnachtsmarkt eröffnet

Die Überlegungen hängen mit der Grundsatzfrage zusammen, wie Düsseldorf sich künftig im In- und Ausland vermarkten soll. Die Politik plant, das Stadtmarketing neu strukturieren zu lassen.

Wirtschaftsberater von Boston Consulting stellten im Aufsichtsrat gestern ihre Ideen für einen Neuanfang vor. Demnach soll eine "Marke Düsseldorf GmbH" als Holding für die Marketingaktivitäten gegründet werden und auf mehrere Stadttöchter einwirken. Der Leiter soll zentraler Marketingchef werden und damit auch Illigen-Günther beerben, die an eine andere Stelle in der Verwaltung wechseln soll. Zu den Aufgaben des Neuen wird auch ein Nachfolger für das rund zehn Jahre alte Gesamtkonzept für die Weihnachtsmärkte gehören.

2014: Weihnachtsmärkte in Düsseldorf eröffnet FOTO: isf

Die neue Marketing-Gesellschaft soll dann ein klares Leitmotiv für den Auftritt im In- und Ausland entwerfen. Aus Sicht der Wirtschaftsprüfer hat Düsseldorf in dieser Hinsicht große Defizite - trotz aller Versuche wie der "Lächelndes D"-Kampagne. "Die unvollständige Dachmarkenstrategie der Stadt verhindert ein wirkungsvolles Stadtmarketing", heißt es in dem Gutachten.

Bilder vom "Schwabenmarkt" sehen Sie hier. 

Hier haben wir eine Übersicht der schönsten Weihnachtsmärkte aus der Region zusammengestellt. 

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schwabenmarkt in Düsseldorf soll nun doch bleiben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.