| 00.00 Uhr

Düsseldorf
So macht sich's Düsseldorf gemütlich

Düsseldorf: So macht sich's Düsseldorf gemütlich
Jessica Fregin (28) lässt sich von glitzernder Winterdeko im Einrichtungsfachgeschäft "Lambert" im Stilwerk in Weihnachtsstimmung bringen. FOTO: Bretz Andreas
Düsseldorf. Mit Kissen, Kerzen und Kuscheldecken lassen sich die ersten kalten Tage besser überstehen. Ein Streifzug durch die Geschäfte. Von Lisa Klose und Andreas Bretz (Fotos)

Der Herbst hat die Stadt eiskalt erwischt. Noch vor wenigen Wochen ließ es sich bei 20 Grad gemütlich über die Rheinpromenade flanieren, die Sonne schien mehr als zehn Stunden am Tag. Und dann ging plötzlich alles ganz schnell: Durch die Zeitumstellung wird es früher dunkel, die Temperaturen fallen. Schon hört man auf den Straßen die Ersten murmeln: "Ich habe keine Lust auf den Winter." Wenn das Jahr langsam zur Neige geht, machen es sich die Düsseldorfer gern zuhause gemütlich, trotzen mit Decken und Kissen der herbstlichen Kälte und mit Lampen, Lichterketten und Kerzen der Abenddämmerung. Wie rüsten sich die Düsseldorfer dafür? Bei einem samstäglichen Streifzug durch die Möbel- und Dekogeschäfte der Stadt gibt es darauf viele Antworten.

Im Einrichtungshaus Habitat in den Schadow Arkaden schauen sich etwa Nick Wolff (25) und Saskia Gebauer (29) um. Die beiden wohnen zusammen und überlegen, was ihrem Heim noch an gemütlichen Accessoires fehlen könnte. "Kissen und Decken sind mir am wichtigsten. Ein warmer Schlafanzug darf nicht fehlen, und oft kaufe ich dazu direkt neue Bettwäsche", meint Saskia lächelnd. Das Paar freut sich schon auf gemeinsame goldene Herbsttage, auf Duftkerzen und Filzherzen. Die beiden sind sich einig: Der Herbst ist eine tolle Jahreszeit. "Er hat einen ganz bestimmten Geruch und Geschmack", meint Nick Wolff. Wenn die Heizung anspringe, das Laub unter den Füßen knistere und immer mehr Tee getrunken werde, dann fange für ihn der Herbst an.

Luisa (13) und Saskia (14) haben sich in eine Auswahl bunter Kissen des Einrichtungshauses "Hofer" an der Grünstraße verliebt. FOTO: Bretz Andreas

Accessoires für die Herzen in Winterstimmung gibt es auch im Einrichtungsfachgeschäft Hofer an der Grünstraße, das vor 70 Jahren in Düsseldorf gegründet wurde. Gabriele Hofer führt den Laden zusammen mit ihrem Bruder Stephan Hofer seit 35 Jahren und weiß daher inzwischen, was ihre Kunden zu dieser Jahreszeit suchen. Zwischen Regalen voller Kissen und Decken finden die Einkäufer deshalb unter anderem Bademäntel, wollene Hausschuhe und Tassen, die mit heißem Apfel-Zimt-Tee gefüllt werden können. Und was bringt die Düsseldorfer am besten in winterliche Stimmung? Stephan Hofer beobachtet seit einigen Jahren einen Trend hin zu einer Mischung aus modernem und rustikalen Stil. "Was früher als Kitsch galt, wird heute wieder viel gekauft", sagt er. Glitzernde Deko in Silber und Gold sei ein Evergreen.

Auch beim Einrichtungshaus Lambert im Stilwerk gibt es reichlich Auswahl. Sandra Fregin (47) und ihre Tochter Jessica (28) stimmen sich beim Shopping am Wochenende umgeben von Kerzen, Winterschmuck und Kuscheldecken auf die kommende Zeit ein. Ähnlich geht es auch Beate Kuhn (43), die niemals so viel Neues für ihre Wohnung einkauft wie in den ersten kühlen Wochen des Herbstes: "Die Tage werden kürzer. Mein Mann und ich bleiben häufiger abends zuhause, statt auszugehen", sagt Kuhn. Sobald sie mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbringe, fielen ihr sofort 1000 Dinge ein, die die Wohnung noch heimeliger machen würden.

Im Bettenfachgeschäft "Auping Plaza" an der Bahnstraße macht es sich Veronika Päpke mit einer Kuscheldecke gemütlich. FOTO: Bretz Andreas

Der Winter naht, das ist nicht zu leugnen. Die Düsseldorfer lassen sich aber nicht unterkriegen. Sie wissen: Es gibt nichts Schöneres, als nach einem eisigen Spaziergang über die Königsallee zuhause in dicke Kissen und kuschelige Decken zu fallen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: So macht sich's Düsseldorf gemütlich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.