| 15.52 Uhr

Verkehrskonzept zur Tour de France
"Lassen Sie möglichst Ihr Auto stehen!"

Tour de France 2017: Tausende Fans feiern Radprofis
Tour de France 2017: Tausende Fans feiern Radprofis FOTO: ap, PDJ
Düsseldorf. Der Grand Départ in Düsseldorf wird eine Mammut-Veranstaltung - und es wird ganz sicher Verkehrseinschränkungen geben. Stadtdirektor Burkhard Hintzsche bittet schon jetzt um Verständnis. Wir fassen alles Wichtige zum Thema zusammen.

Zum Race am Rhein gab es ordentlich Ärger wegen Sperrungen und Staus. Damals hatten sich viele über Straßensperrungen und abgeschleppte Autos aufgeregt. Besonders problematisch fanden viele Anwohner der Rennstrecke, dass sie nur sehr kurzfristig informiert wurden.

Das will die Stadt beim Grand Départ nun offenbar verhindern. Schon Mitte Februar gab sie erste Informationen heraus. Jetzt legte sie mit einer Pressekonferenz nach. In dieser Broschüre der Stadt gibt es alle Informationen zum Verkehrskonzept inklusive Karten (PDF). Tour-Luft zu schnuppern, sei sicher ein besonderes Erlebnis", so Stadtdirektor Burkhard Hintzsche. "Ich bitte Sie um Ihre Mitwirkung und ihr Verständnis, lassen Sie möglichst Ihr Auto stehen und - machen Sie mit."

Hier der aktualisierte Überblick:

1. Etappe am Samstag, 1. Juli

Die Tour startet mit einem Einzelzeitfahren durch die Düsseldorfer Innenstadt (Karte siehe weiter unten). Die Werbekarawane startet um 13.45 Uhr, das Einzelzeitfahren um 15.15 Uhr. Um 19.30 Uhr tritt dann die Musik-Gruppe "Kraftwerk" im Ehrenhof auf. Einlass ist um 17 Uhr. In der Nacht auf Samstag beginnen die Vorbereitungen für die Sperrungen. Einschränkungen wird es mindestens bis zum 1. Juli, 19 Uhr - dann beginnt der Abbau der Sperren.

Hier finden Sie eine Liste der gesperrten und nur für Anwohner freien Straßen als PDF.

  • Autos und Taxis Am Samstag gegen 18.45 Uhr wird dann abgebaut. In dieser Zeit wird es erhebliche Verkehrsbehinderungen geben: Carlstadt, Altstadt, Oberkassel südlich der Luegallee, die "Weiße Siedlung" in Golzheim, links und rechts der Stockumer Kirchstraße, sowie die Siedlung nördlich der Beckbuschstraße sind in dieser Zeit für den allgemeinen Verkehr gesperrt. Wer dringend in die Carlstadt und Altstadt muss, kann über Neusser Straße/Berger Allee fahren. Der Rheinufertunnel wird ab Freitag, 17 Uhr, gesperrt sein. Taxen unterliegen den gleichen Einschränkungen. Ein Taxistand soll an der Huschbergerstraße eingerichtet werden, so die Stadt. Hier geht's zur Übersichtskarte der Stadt. Auf der gesamten Rennstrecke und Straßen, die auf die Strecke führen, gilt ein temporäres Haltverbot. Autos müssen bis 25 Meter von der Strecke entfernt parken. Die Haltverbote gelten voraussichtlich von Freitag, 30. Juni, bis Sonntag, 2. Juli. Sie werden rund zehn Tage vorher ausgeschildert. Besucher können einen Parkplatz auf dieser Website buchen.
  • Anwohner Wer in den gesperrten Gebieten wohnt und ein Auto hat, sollte laut Stadt bereits ein Schreiben vom Amt für Verkehrsmanagement bekommen haben. Zwei Wochen vorher sollte es noch mal eine Postwurfsendung geben. Ansonsten gilt: Raus kommt man mit dem Auto immer. Rein nur dann, wenn man einen Bewohnerparkausweis oder eine Zufahrtsberechtigung hat. Sie können ab Montag, 22. Mai, beim Amt für Verkehrsmanagement angefordert werden. Wie das geht, steht weiter unten.
  • ÖPNV Die Straßenbahnen und Buslinien sollen laut Stadt weitgehend uneingeschränkt und teils im verstärkten Takt fahren. Nur die Linien 706 und 709 sowie einige Buslinien sollen umgeleitet werden.
  • Radfahrer Wenn die Profis unterwegs sind, müssen die Amateure auf zwei Rädern mit Einschränkungen rechnen. Entlang der Etappe soll es eine Umfahrungsstrecke geben. Die Altstadt ist zwar befahrbar. Die Rad-Strecke am Rhein wird aber zwischen Oberkasseler Brücke und Messe gesperrt sein. Von Süden komme man über den Apollo-Platz bzw. das Mannesmannufer in die Altstadt. Hier geht's zur Übersichtskarte der Stadt. Für Fahrradfahrer stehen rund 30.000 Fahrradparkplätze an zusätzlich eingerichteten Abstellanlagen zur Verfügung.
Die erste Etappe der Tour de France 2017

2. Etappe am Sonntag, 2. Juli

Die zweite Etappe führt von Düsseldorf nach Osten durch den Kreis Mettmann, dann zurück nach Düsseldorf und anschließend nach Südwesten quer durchs Bundesland. Ziel ist im belgischen Lüttich (Karte siehe weiter unten). Um 10 Uhr startet die Werbekarawane am Burgplatz. Der Start des Radrennens ist für 12 Uhr geplant. Gegen 14 Uhr sollen die Fahrer das Düsseldorfer Stadtgebiet verlassen. Das bedeutet: Verkehrseinschränkungen wird es laut Stadt zwischen 7.30 und 16 Uhr geben.

Hier finden Sie eine Liste der gesperrten und nur für Anwohner freien Straßen als PDF.

  • Autos und Taxis Einige Straßen und Brücken werden komplett gesperrt, u.a. Joseph-Beuys-Ufer, Cecilienallee, Theodor-Heuss-Brücke, Oberkasseler Brücke. Der Rest der Strecke wird abschnittweise gesperrt, wenn Werbekarawane und das Feld der Radfahrer hindurchrollen - jeweils für etwa zweieinhalb Stunden. Vorher wird die Strecke an speziellen Schleusen passierbar sein. Möglicherweise wird es dort aber zu Wartezeiten kommen. Die Etappe führt durch die Altstadt, Carlstadt, Hafen, Unterbilk, Stadtmitte, Pempelfort, Düsseltal, Grafenberg, Gerresheim, Rath, Mörsenbroich, Derendorf, Niederkassel, Oberkassel, Lörick und Heerdt. Hier geht's zur Übersichtskarte der Stadt. Auf der gesamten Rennstrecke und Straßen, die auf die Strecke führen, gilt ein temporäres Haltverbot. Autos müssen bis 25 Meter von der Strecke entfernt parken. Die Haltverbote gelten voraussichtlich von von Samstag, 1. Juli, bis Sonntag, 2. Juli, etwa eine Stunde nach dem Passieren des Radfahrerfeldes. Sie werden rund zehn Tage vorher ausgeschildert. Besucher können einen Parkplatz auf dieser Website buchen.
  • Anwohner Die 41.000 Fahrzeughalter, die an der Strecke und in den eingeschränkt befahrbaren Straßen wohnen, sollen bis spätestens Anfang Juni persönlich durch das Amt für Verkehrsmanagement angeschrieben werden. Auch sie bekommen zwei Wochen vor dem Grand Départ noch mal eine Postwurfsendung. 
  • ÖPNV Die U-Bahnen fahren 10 bis 16 Uhr in verstärktem Takt. Zwischen 8 und 16 Uhr verkehren die U71, U72, U73 und U76 mit teils verkürzten oder geänderten Strecken. Ähnliches gilt für sechs Straßenbahn- und 21 Bus-Linien. Etwa einen Monat vorher sollen die genauen Änderungen auf der Website der Rheinbahn und in der Rheinbahn-App abrufbar sein.
  • Radfahrer und Fußgänger Für sie soll es - außer bei der Durchfahrt des Radrennens - keine Einschränkungen geben.
Die zweite Etappe der Tour de France 2017

Das hier sind alle Karten, die die Stadt bisher herausgegeben hat:

Das ist das Verkehrskonzept zur Tour de France in Düsseldorf FOTO: Stadt Düsseldorf

Und so informiert die Stadt Düsseldorf über die Tour de France:

  • Im Internet auf der Verkehrsseite der Tour de France - oder per E-Mail: letour@duesseldorf.de
  • Am Telefon montags bis freitags, 7.30 bis 18 Uhr, und samstags, 8 bis 13 Uhr unter 115. Am 1. und 2. Juli soll die 115 ebenfalls erreichbar sein.
  • In Bürgerinformationsveranstaltungen:

    • Stadtbezirk 4 (Niederkassel, Oberkassel, Lörick, Heerdt): Dienstag, 30. Mai, 15 bis 19 Uhr: Werner-Pfingst-Platz

    • Stadtbezirk 7 (Hubbelrath, Ludenberg, Gerresheim, Grafenberg): Donnerstag, 1. Juni, 15 bis 19 Uhr: Neusser Tor

    • Stadtbezirke 1 und 3 (Stadtmitte, Derendorf, Golzheim, Pempelfort, Altstadt, Carlstadt, Friedrichstadt, Hafen, Unterbilk, Bilk, Flehe, Volmerswerth, Hamm): Freitag, 2. Juni, 15 bis 19 Uhr: Schadowplatz

    • Stadtbezirk 6 (Rath, Mörsenbroich, Unterrath, Lichtenbroich): Donnerstag, 8. Juni, 15 bis 19 Uhr:Oberrather Straße, Ecke St.-Franziskus-Straße vor der Fußgängerunterführung/Supermarkt
       

>>> Hier gibt's die aktuellsten News zur Tour de France in Düsseldorf im Live-Blog >>>

(hpaw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

So wird der Verkehr zur Tour de France 2017: Sperrungen und Infos


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.