| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Sonntag schließt das Theaterzelt an der Königsallee

Düsseldorf. Das Theaterzelt an der Kö war in seinen zwei Monaten Spielzeit ein voller Erfolg - und hat morgen letzten Tag. 31 Vorstellungen wurden von mehr als 14.000 Zuschauern gesehen, die Auslastung lag bei 90 Prozent. Bereits am Montag beginnt der Abbau des Zeltes, der Corneliusplatz wird im Zusammenhang mit weiteren Arbeiten für den Kö-Bogen und am Schadowplatz benötigt. Zum Abschluss gibt es im Zelt eine Doppelvorstellung von "In 80 Tagen um die Welt". Dieses Stück sowie das Epos "Gilgamesh" wurden gut besprochen, die Besucher waren meist begeistert. Wegen der großen Nachfrage wird ab 30. Dezember "In 80 Tagen um die Welt" auf die Große Bühne des Central gebracht. An Silvester wird es dort zwei Mal gespielt (16/21 Uhr).

Unterdessen sorgt der Vorschlag von Oberbürgermeister Thomas Geisel, das derzeit geschlossene Schauspielhaus notfalls neu aufzubauen oder gar einen anderen Standort für es zu suchen, für heftige Diskussionen. Die Ratsmehrheit aus SPD, Grünen und FDP will diese durch einen Beschluss im Stadtrat beenden. Es sollen weitere fünf Millionen Euro für die Sanierung der Haustechnik bereitgestellt werden, auch sollen die Kosten für die Fassadensanierung ermittelt werden. Eine Bürgeranleihe, wie sie Geisel, SPD und Grüne erwägen, lehnt die FDP ab. "Eine Anleihe über 15 oder 20 Millionen Euro ist absurd und unseriös", sagt FDP-Chefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann, "da wird den Leuten Sand in die Augen gestreut." Auch der frühere HSBC-Chef Sieghardt Rometsch hält die Anleihe für unrealistisch, da sie von der Theater-GmbH gar nicht zurückgezahlt werden könne.

(ujr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Sonntag schließt das Theaterzelt an der Königsallee


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.