| 00.00 Uhr

Sozialsieren statt Resozialisieren

Düsseldorf. Noch'n Projekt, möchte man mit Heinz Erhardt denken, als gebe es nicht schon genug Programme für abrutschgefährdete Kinder und Jugendliche. Der Ansatz von "Kurve kriegen" für die, denen mit Jugendstrafrecht noch nicht beizukommen ist, weil sie dafür schlicht zu jung sind, ist aber ein guter. Denn meist erfährt die Polizei von auffälligen Kindern lange vor den Jugend- und Sozialbehörden. Diese Kinder zu sozialisieren, anstatt sie später zu resozialisieren ist ein wichtiger Punkt. Die Entwicklung der Jugendkriminalität in Düsseldorf seit 2005 ist eine Erfolgsgeschichte, in der "Kurve kriegen" kein Defizit aufdeckt, sondern ein weiteres Kapitel ist.

Stefani.Geilhausen @rheinische-post.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sozialsieren statt Resozialisieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.