| 00.00 Uhr

Lokalsport
Abschiedsstimmung in der Oberliga

Lokalsport: Abschiedsstimmung in der Oberliga
Ein Jahrzehnt lang war Torhüter Jonas Agen die Nummer eins der Turu. FOTO: Janicki
Düsseldorf. In Oberkassel und Oberbilk verabschieden der SC West und Turu bei ihren letzten Heimspielen der Saison verdiente Fußballspieler. Turus Gegner Schwarz-Weiß Essen braucht noch dringend Punkte. Von Manfred Johann und Christoph Zabkar

SC West - KFC Uerdingen. Die Stimmung in Oberkassel ist gelöst. Mit 46 Punkten hat der Fußball-Oberligist SC West den Klassenerhalt vorzeitig gesichert und kann nun entspannt antreten. Gemäß der starken Saison will das Team von Cheftrainer Marcus John am Sonntag vor heimischer Kulisse einen gebührenden Abschluss feiern. Weil die Düsseldorfer ihr Ziel erreicht haben und auch der KFC nicht mehr um den Aufstieg buhlen kann, darf das eigentliche Risikospiel sogar auf der Schorlemerstraße (15 Uhr) stattfinden anstatt im kostspieligeren Paul-Janes-Stadion.

"Es ist ein gutes Gefühl, die Klasse aus eigener Kraft gehalten zu haben. Jetzt wollen wir uns vom eigenen Publikum mit diesem positiven Eindruck auch verabschieden", erklärt John. Der 41-Jährige möchte das letzte Heimspiel auch nutzen, um einige Spieler würdig zu verabschieden, dazu gehören Nils Dames (VfL Benrath), Ekrem Engin (Union Nettetal), Abdelkarim Afkir (FC Monheim) und Jusuf Kilic (Ziel unbekannt). Auch die beiden Torhüter Fabian Koch und Alexander von Ameln werden vorerst nicht mehr auf der Sportanlage in Oberkassel zu sehen sein. Während Koch ein Auslandsjahr in Kanada plant, wird von Ameln eine Europareise antreten und erst Mitte August zum Team zurückstoßen.

Einen ehemaligen Bundesligisten zum Saisonabschluss als Gegner zu haben, ist schön. Mehr noch, in der Rückrundentabelle steht der Liga-Achte sogar um drei Punkte besser da als der Gesamtzweite aus Uerdingen, für den Winterzugang Danny Rankl in nur zwölf Spielen bereits zehn Treffer erzielt hat. Mit insgesamt 18 Treffern steht der 27-Jährige sogar an der Spitze der Torjägertabelle. "Der KFC hat insgesamt eine gute Mannschaft mit Rankl, Timo Achenbach und vielen anderen. Da gibt es keine persönliche Bewachung für Einzelspieler. Trotzdem wäre es nach den zwei Siegen gegen Wuppertal ein absolutes Highlight, auch gegen den KFC noch mal zu punkten", sagt John selbstbewusst. "Es macht doch Spaß, unbeschwert in ein Spiel zu gehen, aber wir werden auch den nötigen Ernst an den Tag legen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Abschiedsstimmung in der Oberliga


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.