| 00.00 Uhr

Lokalsport
Angeschlagene Angermunder

Düsseldorf. Die Oberliga-Handballer wollen trotz Personalnot überraschen. Fortuna kämpft um den Landesliga-Verbleib. Von Michael Hinzmann

Nachdem der Spitzenreiter in der Handball-Oberliga MTV Rheinwacht Dinslaken zuletzt mehrfach schwächelte, ist der Zweite HG LTG/HTV Remscheid mit nur noch einem Punkt Rückstand wieder mitten im Aufstiegsrennen. Deshalb wird den TV Angermund in Remscheid ein hochmotivierter Gegner erwarten. Dies passt TVA-Trainer Ulrich Richter aktuell gar nicht in den Kram: "Wir sind weiterhin personell massiv geschwächt. Deshalb war ein geordneter Trainingsbetrieb nur bedingt möglich. Aber natürlich werden wir alles daran setzen, etwas aus Remscheid mitzunehmen und müssen sehen, ob eine Überraschung möglich ist." Wie schon am vergangenen Wochenende werden ihm in Florian Hasselbach, Nico Merten, Julian Duval und Björn Thanscheidt vier Spieler aus der ersten Sieben fehlen. Dies sind nicht die besten Voraussetzungen, um sich für die 25:29-Hinspielniederlage zu revanchieren.

Kämpferisch gibt sich der Trainer des Landesliga-Vorletzten HSG Jahn/SC West Markus Wölke vor dem Vergleich mit dem Dritten SC Bayer Uerdingen: "Natürlich sind wir in der Außenseiterrolle. Aber wenn Gerresheim es schafft, über den Kampf gegen Uerdingen zu gewinnen, können wir das auch." Im Hinspiel kassierten die Oberkasseler in eigener Halle eine deftige 19:30-Niederlage.

Nach der knappen Niederlage gegen Jahn/West hat das Landesliga-Schlusslicht Fortuna mit der Partie gegen den Drittletzten TV Ratingen II (morgen, 14.30 Uhr, Graf-Recke-Straße) das nächste Schlüsselspiel im Abstiegskampf vor der Brust. Nach sieben Niederlagen in Folge muss jetzt die Wende her. Dabei wäre ein Sieg schon fast zu wenig. Da am Saisonende bei Punktgleichheit der direkte Vergleich den Ausschlag gibt, muss nach dem 25:30 im Hinspiel ein klarer Sieg her. Obwohl er weiterhin auf seinen Top-Werfer Niklas Funke (Bänderriss) verzichten muss, geht Fortunas Trainer Benjamin Tenscher zuversichtlich ins Spiel: "Wir haben uns zuletzt kontinuierlich gesteigert, konnte dies aber bislang nicht in Punkte ummünzen. Gegen Ratingen haben wir absolut die Chance dazu."

Relativ entspannt kann die HSG Neuss/Düsseldorf III dem Aufsteiger-Vergleich (morgen, 18.15 Uhr, Hammfeld) mit dem TV Ohligs II entgegensehen. Als Siebter, mit einem Polster von neun Punkten zur Abstiegszone, ist die Spielgemeinschaft nur noch bedingt gefährdet und hätte mit einem Sieg gegen Sechsten den ersehnten Klassenerhalt im Prinzip schon in trockenen Tüchern, da sich die Teams im unteren Tabellendrittel noch gegenseitig die Punkte abnehmen werden.

Mit zuletzt elf von zwölf möglichen Punkten ist der SuS Essen-Haarzopf richtig gut drauf und hat sich von der Abstiegszone bis auf Rang fünf vorgeschoben. Dies kann Bernd Kretzer, den Trainer der HSG Gerresheim jedoch nicht schocken: "Wenn wir das Spiel genauso konzentriert angehen, wie gegen Uerdingen, haben wir eine reelle Chance." Für Gerresheim als Neunter (heute, 17.30 Uhr, Gräulinger Straße) wären es zwei wichtige Punkte auf dem Weg zum Klassenerhalt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Angeschlagene Angermunder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.