| 00.00 Uhr

Lokalsport
ART braucht am zweiten Spieltag vor allem Geduld

Düsseldorf. Das erste Auswärtsspiel in der Handball-Regionalliga Nordrhein bestreitet der ART beim Bergischen HC II, dem Verein, bei dem der neue Düsseldorfer Trainer Norbert Gregorz früher als Manager und Trainer gearbeitet hat (heute, 19.30 Uhr, Sporthalle Wittkuhle).

Gregorz wird also wissen, wovon er spricht, wenn er seine Spieler vor einem unangenehmen Gegner warnt. "Die Spieler des BHC machen wenig Fehler. Gegen ihre verschiedenen Abwehrformationen müssen wir im Angriff die Ruhe behalten, unsere Chancen geduldig herausspielen und diese dann konsequent nutzen", erklärt er. In der Analyse der vergangenen Begegnung gegen Pulheim zeigte er seinen Akteuren, dass es dort gerade daran in der Anfangsphase gemangelt hat. "Da haben wir viel zu hektisch gespielt und zu viele Aktionen über den Mittelblock versucht, anstatt das Spiel in die Breite zu ziehen", moniert der Coach.

Derweil zog sich Torwart Jascha Schmidt, der beim 30:22-Sieg gegen Pulheim besonders in der zweiten Halbzeit die gegnerischen Werfer mit seinen Paraden fast zur Verzweiflung getrieben hat, eine Adduktoren-Verletzung zu und muss für die Partie passen. Für ihn wird wohl Jens Bothe als Schlussmann beginnen. Eine gute Nachricht zum Schluss: Die Blessuren von Rückraumspieler Erik Hampel (Rückenprobleme) und Rechtsaußen Patrick Ranftler (Pferdekuss) werden wohl bis zum Anpfiff so weit abgeklungen sein, dass ihrem Einsatz nichts im Wege steht.

(mjo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: ART braucht am zweiten Spieltag vor allem Geduld


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.