| 00.00 Uhr

Lokalsport
Aufwärtstrend des Rather SV hält an

Düsseldorf. In der Fußball-Landesliga punktet der DSC 99 beim FC Remscheid, während der VfL Benrath gegen Jüchen patzt. Von Dennis Hamrun und Sebastian Lück

FC Remscheid - DSC 99 0:0. Der DSC hat nach drei Niederlagen in Folge in der Liga und im Pokal den Abwärtstrend vorerst gestoppt. DSC-Trainer Sebastian Saufhaus hatte sein Team im Vergleich zur 3:4-Pokalpleite bei Eller 04 auf mehreren Positionen umgestellt. So kamen die genesenen Alexander Bockisch und Lukas Rath wieder für Dion Knoche und Dennis Uiberall ins Team. Jean Claude Nanevie, sonst im Mittelfeld zu Hause, rückte in den Sturm, während Derman Disbudak die Zehnerposition besetzte.

In der ersten Halbzeit konnten die von Thorsten Legat trainierten Remscheider selten Akzente setzen. Im Gegenzug hatten die Düsseltaler mehrere gute Kontergelegenheiten, die Nanevie und Martin Blaas vergaben. Im zweiten Spielabschnitt wurde der FC dann stärker, der DSC hielt aber mit Kampf und Einsatz dagegen. Glück hatten die "99er", als der Unparteiische bei einer guten Einschussgelegenheit der Remscheider fälschlicherweise auf Abseits entschied.

Die beste Möglichkeit für den DSC, das Spiel für sich zu entscheiden, vergab wiederum Blaas, der freistehend einen Kopfball nicht genau platzierte. "Die Punkteteilung geht absolut in Ordnung", befand Saufhaus nach der Partie. Tabellarisch hat das Unentschieden den Düsseltalern mehr genutzt als ihren Gegnern, die auf einem Abstiegsplatz blieben.

Rather SV - SF Niederwenigern 4:2. Für den Rather SV geht es weiter bergauf. Das Team von Trainer Christian Schmitz kletterte mit dem Sieg in einer packenden Partie auf den achten Tabellenplatz.

Besonders die erste Halbzeit verlief dabei genau nach Schmitz' Geschmack. Die Rather traten dominant auf und wiesen den spiel- und laufstarken Gästen vorerst ihre Grenzen auf. Durch Tore von Alon Abelski und Marcel Podszus führte der RSV so zur Halbzeit völlig verdient 2:0. Nach der Halbzeit sollte sich der Charakter der Begegnung allerdings grundlegend wandeln. Denn Andreas Plödereder erwies seinem Team in der 51. Minute einen Bärendienst und flog aufgrund einer Tätlichkeit vom Platz.

In der Folge riss Niederwenigern die Partie an sich und erzielte den Anschlusstreffer. Wenig später brachte dann Dominik Enz einen Freistoß unhaltbar im Tor von Damian Liesemann unter. Dass der RSV dennoch in Unterzahl zurückkam, rechnete Christian Schmitz seinem Team hoch an. Astrit Hyseni und Alon Abelski besiegelten den 4:2-Endstand durch sehenswerte Einzelaktionen. Eine Glanzparade Liesemanns, der in der 87. Minute noch einen Elfmeter der Gäste entschärfte, sorgte zudem dafür, dass die Rather in den letzten Minuten nicht mehr zu zittern brauchten."

VfL Benrath - VfL Jüchen 0:2. Nach den Pleiten gegen den SC Velbert und den Cronenberger SC musste der VfL Benrath erneut eine Niederlage hinnehmen. Die Partie verlief dabei unglücklich für die Benrather. In 90 Minuten gab es auf beiden Seiten so gut wie keine richtige Torchance zu sehen. Stattdessen war die Begegnung von vorsichtigem Taktieren und Mittelfeldgeplänkel geprägt, beiden Teams war ihre Tabellensituation deutlich anzumerken.

Erst wenige Minuten vor Abpfiff ereigneten sich die entscheidenden Szenen. Zuerst leisteten sich die Benrather in der Defensive einen verhängnisvollen Fehler. Nachdem ein langer Ball die Abwerkette überwinden konnte, sah sich VfL-Keeper Pascal Pitzer dazu gezwungen, sein Tor zu verlassen. Der Klärungsversuch gelang allerdings nur bedingt, da er den Ball vor die Füße von Frederic Otten brachte, der das Geschenk annahm und zur Jüchener Führung traf. In der Folge warfen die Benrather noch einmal alles nach vorne und hatten auch noch durch einen Freistoß eine gute Gelegenheit zum Ausgleich. Im direkten Gegenzug setzte allerdings Frederic Otten jeglicher Benrather Hoffnung ein Ende.

Frank Moeser zeigte sich tief enttäuscht. "Das war heute einfach zu wenig von uns", resümierte er kurz und trocken.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Aufwärtstrend des Rather SV hält an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.