| 00.00 Uhr

Lokalsport
Cameron und Lazic müssen gehen

Düsseldorf. Basketball-Regionalligist ART Giants verliert in Münster 79:85.

Eine starke kämpferische Vorstellung und die beste Saisonleistung haben nicht gereicht, den WWU Baskets Münster ein Bein zu stellen. Die Basketballer der ART Giants mussten sich dem gastgebenden Titelkandidaten der Regionalliga mit 79:85 (45:36) geschlagen geben. "Schade, dass meine Mannschaft nicht belohnt wurde. Trotzdem mache ich ihr ein Riesenkompliment. Sie hat einen tollen Kampfgeist gezeigt. In dieser Verfassung müssen wir uns vor keinem verstecken", sagte Trainer Jonas Jönke.

Seine Schützlinge starteten furios und boten dem Favoriten von Beginn an die Stirn. Die Trefferquote war gut, auch in der Defensive standen sie gut und verteidigten aggressiv. Nach einem kleinen Rückstand eroberten sie die Führung und bauten diese bis zur Pause auf 45:36 aus. Wütend kamen die Münsteraner aus der Kabine. Angepeitscht vom Publikum erhöhten sie den Druck enorm, spielten sich in einen Rausch und schafften so einen 20:0-Lauf. Die ART Giants blieben aber dran, verkürzten mehrfach auf nur drei Zähler. Doch das reichte am Ende nicht mehr.

Die starke Leistung hatte sehr viel Kraft gekostet, zumal statt zwölf dieses Mal nur zehn Akteure im Kader der Düsseldorfer standen. US-Import Reggie Cameron und Aufbauspieler Vuk Lazic fehlten. "Von beiden Spielern haben wir uns getrennt. Sie sind nicht mehr Teil des Teams", betonte Sportvorstand Gerrit Kersten-Thiele. Lazic war bereits für das Duell in der Vorwoche gegen die AOK Ballers Ibbenbüren nicht nominiert worden. "Bei Vuk hat die Einstellung nicht gestimmt. Als Point Guard, der ein Spiel führen soll, muss er seine Mitspieler pushen. Das fehlte. Zudem hat er bei Gegenwind oder in engen Situationen den Kopf in den Sand gesteckt. Das kann man jetzt aufs Alter oder den Charakter schieben", rätselte Jönke. Lazic war er erst wenige Tage vor dem Saisonstart verpflichtet worden - als Ersatz für den Amerikaner Sam Borst-Smith, der bereits nach kurzer Zeit in seine Heimat zurückgekehrt war. Der 19-jährige Lazic hatte zuvor in der ersten kroatischen Liga gespielt und sich mit seinen Auftritten in den kroatischen Jugend-Nationalmannschaften für das Ausland empfohlen.

Auch Flügelspieler Reggie Cameron (22) ist hinter den Erwartungen zurückgeblieben. "Reggie kommt von einem sehr großen College und hat dort eine gewisse Rolle ausgefüllt. Er ist ein guter Spieler und auch sonst ein ganz feiner Kerl. Aber wir brauchen einen, der ein Leader ist und Spielzüge machen kann", erklärte Jönke. Pech hatte Cameron, dass ihn eine Fußverletzung in der Saisonvorbereitung mehrere Wochen außer Gefecht setzte. Womöglich auch ein Grund, dass er, fernab der Heimat, nicht mehr sein Potenzial abrufen konnte.

Wie geht es jetzt weiter? "Wir suchen einen Nachfolger für Vuk für die Point-Guard-Position. Einige Kandidaten haben wir bereits auf dem Zettel", verrät der Coach. So lange muss Kapitän Sebastian Rathjen, mit 35 Jahren ältester Akteur des Teams, diese Rolle ausfüllen.

In der 2. Regionalliga der Herren kassierten die ART Giants III ihre dritte Niederlage in Folge. In eigener Halle unterlagen sie SW Baskets Wuppertal knapp mit 72:75 und fielen ins Mittelfeld zurück.

(cle)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Cameron und Lazic müssen gehen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.