| 11.24 Uhr
Düsseldorfer EG
DEG kassiert zehnte Pleite in Folge
DEL 12/13: DEG-Krefeld
DEL 12/13: DEG-Krefeld FOTO: amercian-sports.info
Das Jahr 2012 konnte für die Düsseldorfer EG kaum schlechter enden. Zum einen ist für die kommende Saison der Etat für eine weitere Teilnahme in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) noch lange nicht gesichert. Es fehlen nach wie vor etwa 2,4 Millionen Euro. Von Carlos Greco

Und zum anderen kassierte die Mannschaft von Cheftrainer Christian Brittig zum Jahresabschluss beim EHC Straubing eine weitere Klatsche. Das 4:1 (0:2, 1:2, 0:0) vor 5739 Zuschauern bedeutete zugleich die zehnte Niederlage in Folge. Der Abstand zum Vorletzten beträgt acht Punkte.

Nach der Begegnung am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen die Krefeld Pinguine (2:5) waren sich Verantwortliche wie Spieler der DEG einig, dass aufgrund der Negativserie mittlerweile ein Kopfproblem bei den Spielern besteht. Einzige Lösung um das fehlende Selbstvertrauen wieder herzustellen sei ein Sieg und damit die erhoffte Rückkehr zur Konkurrenzfähigkeit.

Doch zumindest in Niederbayern klappte das noch nicht. Ohne das langfristig verletzte Quintett um Marco Habermann, Tino Boos, Michael Catenacci, Marian Bazany und Manuel Strodel fehlte nun auch noch Stammtorhüter Bobby Goepfert, der bereits am Mittwoch nach dem ersten Drittel das Eis aufgrund eines Magen-Darm-Infekts verlassen musste und sich davon noch nicht erholt hatte.

Für ihn hütete erneut Björn Linda das Tor, der seine Sache ordentlich machte. Der 23-Jährige konnte seinen Kasten ein bisschen mehr als 13 Minuten sauber halten, doch dann klingelte es binnen 88 Sekunden gleich zweimal durch die ehemaligen Düsseldorfer Tyler Beechey und René Kramer.

In der von vielen kleinen Fouls geprägten Partie stand der Sieger früh fest, zumal die Gastgeber im Mitteldrittel nachlegten. Blaine Down und noch mal Beechey erhöhten auf 4:0, ehe Ashton Rome das Ergebnis aus Sicht der etwa 200 mitgereisten DEG-Fans ein wenig erträglicher gestaltete. Dabei blieb es. Im Vergleich zum ersten Gastspiel bei den Tigers, als der bislang einzige Auswärtssieg nach 60 Minuten gelang, war die Partie diesmal von vielen Strafen geprägt. Insgesamt sprachen die Schiedsrichter Markus Krawinkel und Steffen Klau weit über 100 Strafminuten aus.

Wie nun auch offiziell bekannt gegeben, wird die Liga zum 1. Januar 2013 die Regeln noch einmal ändern. Ziel soll ein verbesserter Schutz der Spieler sein und dabei vermehrt auf unerlaubte Körperangriffe geachtet werden. Bei der jetzt schon oftmals fehlenden Linie der Spielleiter, bleibt abzuwarten, wie die neuen Regelungen umgesetzt werden.

Für die Düsseldorfer werden die Änderungen zunächst in fünf Heimspielen hintereinander im Januar zum Tragen kommen. Los geht es am ersten Freitag des Jahres gegen die Hannover Scorpions (19.30 Uhr, Dome), zwei Tage später kommt Augsburg (16.30 Uhr).

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar