| 00.00 Uhr

Lokalsport
Der Grand Slam der Jugendturniere

Düsseldorf. So wird der Böhner Cup, eines der größten Jugendtennis-Turniere weltweit, seit einigen Jahren bezeichnet. Für die Organisatoren des TC Rheinstadion bedeutet das nicht nur eine Menge Arbeit, sondern auch eine große Vorfreude. Von Tino Hermanns

So ganz genau weiß Ludvik Trunecek (TC Rheinstadion) noch nicht, was in der nächsten Woche auf ihn zukommen wird. So viel aber weiß der Chef-Organisator des Böhner Cups: Für ihn und seine gesamte Orga-Crew wird es eine arbeitsintensive Woche, denn vom 1. bis 7. August kämpft die deutsche und internationale Tennisjugend beim TC Rheinstadion (TCR) um Pokale, wertvolle Sachpreise, insgesamt 8000 Euro Preisgeld und so einige Punkte für die deutsche Jugendrangliste. "Im vergangenen Jahr hatten wir in den Altersklassen U9 bis U21 insgesamt 550 Spieler beim Böhner Cup. Da mussten wir täglich 120 Matches über die Bühne bekommen", erklärt Trunecek. "Das war für den TC Rheinstadion alleine nicht machbar. Zum Glück konnten wir auf die Unterstützung der TSG BW Düsseldorf, TC Kaiserswerth, TG Nord und vom Lohausener SV bauen."

Mit dem großen Run auf den Böhner Cup rechnet Trunecek auch in diesem Jahr. Genaueres kann der Turnierdirektor aber erst morgen sagen, denn erst heute um Mitternacht endet die offizielle Anmeldefrist. "2015 haben sich am letzten Meldetag noch insgesamt 150 Spieler aus allen Alterskategorien gemeldet", erinnert sich Trunecek. Also wird der Turnierleiter und seine Mitarbeiter ein sehr intensives Wochenende verbringen, denn Setzlisten müssen erstellt, Spielpläne ausgetüftelt und Schiedsrichteransetzungen festgelegt werden.

In der Szene hat der Böhner Cup einen ausgezeichneten Ruf, manchmal wird er sogar als "Grand Slam unter den Jugendturnieren" bezeichnet. Das liegt zum einen an der starken nationalen und internationalen Besetzung. So war beispielsweise im Vorjahr Constantin Zoske (TC Kaiserswerth) mit dabei. Der 15-jährige erspielte sich 2016 die deutsche AK16- Einzel- und Doppelmeisterschaft. Oder auch Antonia Lottner. Die ehemalige Spielerin vom TC Kaiserswerth steht zweimal in der Böhner-Cup-Siegerliste. Inzwischen hat sich die gebürtige Düsseldorferin auf Position 259 der Damen-Weltrangliste nach vorne gespielt.

Auch die Organisation beim Böhner Cup ist perfekt. So sind zum Beispiel die bundesligaerfahrenen Tennisspieler Alice Tesan (Rochsuclub) und Malte Stropp (Gladbacher HTC) mit in die Organisation eingebunden. Und wer hätte mehr Verständnis für die kleinen und große Bedürfnisse des talentierten Tennisnachwuchses als die, die das alles selbst am eigenen Leib erfahren haben? "Für die U21-Wettbewerbe erwarten wir wieder Bundesligaspieler, die der deutschen Spitze angehören", sagt der Turnierdirektor. Und zum dritten verwandelt sich der TCR während des Böhner Cups in eine Wohlfühloase. Für die Spieler stehen jederzeit kostenloses Obst und Speiseeis sowie Physiotherapeuten zur Verfügung. Während der Matches können sich die Zuschauer in Liegestühlen entspannen. Nach den Siegerehrungen kommen alle Spieler, Organisatoren, Schiedsrichter und Zuschauer zum Grillen und Quatschen zusammen. Vielleicht plaudert Stropp dann auch aus dem Nähkästchen, ist er doch Trainingspartner von Deutschlands Olympiastarter Dustin Brown (Weltrangliste 87).

"Wir freuen uns schon sehr auf die Woche und zahlreiche Besucher" sagt Trunecek. Wer es nicht auf die Anlage des TCR im Arena-Sportpark schafft, muss aber trotzdem nicht auf die spannenden Matches verzichten: Der Böhner Cup wird via Livestream von Sportdeutschland.TV weltweit empfangbar sein.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Der Grand Slam der Jugendturniere


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.