| 00.00 Uhr

Lokalsport
DHC-Damen feiern vierten Sieg im vierten Spiel

Düsseldorf. Hockey-Trainer Sussenburger ist aber nach dem 8:3 gegen Köln nicht ganz zufrieden mit seinem Team. Von Joachim Pickert

Nach zwei weiteren Hockey-Siegen belegt der DHC in der Hallen-Bundesliga damit den zweiten Platz. Dem mühevollen 8:7 (5:6) Erfolge beim Abstiegskandidaten Kahlenberger HTC folgte ein klaren 12:5 (4:2)-Sieg bei Schwarz-Weiß Neuss.

Mit 2:5 lag die Mannschaft von Trainer Mirko Stenzel nach 23 Minuten beim KHTC zurück. Erst in der Schlussphase (6:7) drehte der DHC das Spiel. Held des Tages war Dominic Giskes, der fünf Treffer erzielte. Max Silanoglu, Raphael Hartkopf und Daniele Cioli teilten sich den Rest. "Das war ein Spiel auf des Messers Schneide mit dem besseren Ende für uns", sagte Stenzel.

Beim HTC Schwarz-Weiß Neuss war der DHC gegenüber dem Vortag nicht wieder zu erkennen. Die zwölf Tore teilten sich Giskes (4), Silanoglu (3), Cioli und Moritz Rünzi (je 2) sowie Felix Meyer. Stenzel war dennoch nicht komplett zufrieden: "Vor der Pause hatten wir noch nicht den Zug zum Tor. Nach der Pause hatten wir das Spiel aber immer besser im Griff. Mit de sechs Punkten sind wir natürlich hochzufrieden."

Die Damen des DHC eilen in der Bundesliga von Sieg zu Sieg. Gegen Blau-Weiß Köln feierten sie einen nie gefährdeten 8:3 (4:0)-Erfolg. Die Oberkasselerinnen sind mit ihrem Trainer Nicolai Sussenburger dadurch immer noch die einzige Mannschaft ohne Punktverlust und führen weiterhin die Tabelle an. Julia Drechshage, Alisa Vivot (2) und Tessa Margot Schubert trafen vor der Pause. Teresa Martin Pelegrina, Vivot, Schubert und Annika Spring schraubten das Ergebnis nach dem Seitenwechsel hoch.

Trotz des klaren Erfolgs war Sussenburger nur bedingt zufrieden mit seinen Damen. "Es war klar, dass wir hier als Sieger vom Platz gehen", sagte er. "Um das Spiel in Überzahl zu trainieren, habe ich den Torwart gegen eine weitere Angreiferin ausgetauscht, aber das ist in die Hose gegangen. Köln hat die Verteidigungsarbeit gut gelöst und wir haben es zugleich zu kompliziert gemacht. Im Passspiel war zu wenig Tempo." Kölns Trainer Jens Lüninghöner hingegen zeigte sich nach der Partie ausgesprochen zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: "Wir wollten uns hier gut aus der Affäre ziehen. Solche Spielsituationen wie hier können wir mit unserem Kader natürlich nicht simulieren. Aber wir haben nicht nur zugeschaut, sondern in einige Phasen das Tempo sogar mitgespielt."

(JP)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: DHC-Damen feiern vierten Sieg im vierten Spiel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.