| 00.00 Uhr

Lokalsport
DHC-Hockeyspielerinnen wollen ihre Gegner überraschen

Düsseldorf. Die Damen des DHC haben am Wochenende gleich zwei Heimspiele in der 1. Hockey-Bundesliga zu absolvieren. Morgen ist der Harvestehuder THC, am Sonntag (jeweils 14 Uhr) Der Club an der Alster zu Gast am Seestern. Harvestehude ist punktgleich hinter dem DHC Tabellenvierter, Alster ohne Punktverlust Spitzenreiter. "Wir müssen ähnlich gute Leistungen wie zur Saisoneröffnung gegen Mülheim und München zeigen", fordert Trainer Nicolai Sussenburger. "Ich sehe uns für das Wochenende, trotz einiger verletzter Spielerinnen, gut gewappnet." Der DHC-Coach kündigt an, erneut "teils kuriose Taktiken" ins Spiel zu bringen. "Ich habe das Glück, mit meinem Team auch unorthodoxe Varianten spielen zu können, da alle Beteiligten die Bereitschaft dafür mitbringen." Harvestehude und Alster sieht er in der aktuellen Form dennoch favorisiert. Dem DHC stehen mit Sicherheit die verletzten Bronzemedaillengewinnerinnen Annika Sprink und Selin Oruz nicht zur Verfügung.

Die Verteidigung der Tabellenführung in der 2. Bundesliga haben sich die Herren des DHC auf die Fahnen geschrieben. Das wird nicht einfach, denn das Team des Trainergespanns Akim Bouchouchi und Mirko Stenzel muss zweimal in Hamburg antreten. Morgen ist um 12 Uhr Anpfiff bei der TG Heimfeld. Es sieht nach der leichteren Aufgabe aus, denn die Heimfelder haben aus vier Begegnungen erst vier Punkte geholt (DHC: zehn). Das Torverhältnis von 15:18 spricht bei der TG zwar für einen angriffsfreudigen Sturm, aber auch für eine löchrige Defensive. Am Sonntag um 13 Uhr ist der Tabellenzweite Hamburger Polo Club der Gegner. Polo hat als Aufsteiger seine bisherigen drei Begegnungen gewonnen. Ein Wunder ist das nicht, denn die Hanseaten haben sich über Jahre kontinuierlich verstärkt und in den Brüdern Matthias und Tim Witthaus, Carlos und Ricardo Nevado sowie Nico Sonnenschein fünf Ex-Nationalspieler in ihren Reihen.

"Wir wollen unbedingt sechs Punkte holen und Platz eins verteidigen", sagt Bouchouchi. "Dafür ist es wichtig, dass wir unsere Chancen, besonders die Strafecken, besser verwerten." Christian Tanck (Bänderdehnung), Raphael Hartkopf (Oberschenkelprellung) und Max Silanoglu (Handbruch) fehlen.

(JP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: DHC-Hockeyspielerinnen wollen ihre Gegner überraschen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.