| 00.00 Uhr

Lokalsport
Die Schlussphase im Hinspiel gibt Fortuna II Mut

Düsseldorf. Lange ist es her, dass die Zweitvertretung der Fortuna im Paul-Janes-Stadion in der Regionalliga West um Punkte spielen konnte: Anfang Dezember, als die SG Wattenscheid mit dem knappsten aller möglichen Resultate die drei Punkte aus Düsseldorf entführte. Seitdem wartet die Mannschaft von Trainer Taskin Aksoy auf ein Spiel im heimischen Wohnzimmer, denn sowohl die Partie im Dezember gegen die Amateure von Borussia Mönchengladbach als auch das Spiel gegen den SV Rödinghausen vor knapp zwei Wochen fielen den Witterungsbedingungen zum Opfer.

Nun steht am Sonntag (14 Uhr) endlich der nächste Auftritt vor heimischer Kulisse auf dem Plan, wenn die Alemannia aus Aachen zu Gast ist. Doch bevor die Düsseldorfer in das Spiel gehen können, stand in der Woche die Aufarbeitung der 1:5-Pleite vom vergangenen Sonntag bei Viktoria Köln an. Von außen hatte Aksoy so einige Dinge gesehen, die ihm nicht gefallen haben. Besonders das mangelhafte Zweikampfverhalten bei den Gegentreffern. "Wir haben den Jungs zunächst gesagt, was uns aufgefallen ist. Im zweiten Schritt wurden die Fehler dann in der Videoanalyse aufgearbeitet", berichtet der Trainer, und ergänzt: "Aber wir haben nicht nur die negativen Beispiele gezeigt, es gab ja auch gute Aktionen." Damit meint er die Anfangsphase, in der seine Elf den Gegner hoch anlief und unter Druck setzte. "Taktik und Grundordnung hat gestimmt, nur die Gegenwehr fehlte", sagt er. Trotzdem fordert Aksoy nun eine Reaktion seiner Mannschaft: "Wir müssen einfach mehr Präsenz zeigen und körperlich besser dagegen halten."

In der Tabelle trennen die Teams acht Plätze, die Alemannia steht auf dem vierten, die Fortuna auf dem zwölften Rang. Dennoch sind es nur sechs Punkte Differenz - ein Indiz für die Ausgeglichenheit der Liga. Nicht nur deshalb rechnen sich die Düsseldorfer etwas gegen den ehemaligen Bundesligisten aus. Auch das Hinspiel gibt den Fortunen Mut und das Gefühl, auch mit Gegnern dieser Güteklasse mithalten zu können. In Aachen spielte die "Zwote" eine Stunde lang genau das, was auch in Köln nach dem ersten Gegentor das Geschehen prägte: Man ließ den Hausherren zu viel Platz, was die Alemannia zu nutzen wusste. Die nun von Aksoy geforderte Reaktion auf das vergangene Spiel zeigten die Düsseldorfer im Hinspiel bereits in der Schlussphase, als sie nach einem 0:3-Rückstand noch den Ausgleichstreffer schafften. "Wir wissen um unsere Stärken, deshalb sind wir auch nicht chancenlos", ist sich der Coach sicher.

(mwi)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Die Schlussphase im Hinspiel gibt Fortuna II Mut


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.