| 00.00 Uhr

Lokalsport
DSC 99 klettert mit Glück auf Platz drei

Düsseldorf. Trotz schwacher Leistung reicht es für den Fußball-Landesligisten zu einem 3:1-Sieg. Während der VfL Benrath das gleiche Ergebnis erzielt, verliert der Rather SV daheim. Kalkum-Wittlaer spielt remis. Von Dennis Hamrun und Marvin Wibbeke

DSC 99 - Bayer Dormagen 3:1. Trotz der bislang schwächsten Saisonleistung fuhr der DSC vor heimischem Publikum einen weiteren "Dreier" ein. Dabei begannen die Düsseltaler zunächst durchaus engagiert. Doch nach dem frühen 1:0 durch Kapitän Benjamin Flott ließ sich die Elf von Trainer Sebastian Saufhaus aus dem Rhythmus bringen. Statt weiterhin die eigenen Stärken gegen die Gäste auszuspielen, agierten die "99er" in der Folge zunehmend passiv und mit langen Bällen. Zwar erhöhte Shun Terada nach der Pause auf 2:0, danach gelang aber fast nichts mehr. Der Anschlusstreffer der Gäste war so die logische Konsequenz.

Dass die Düsseldorfer danach nicht auch noch den Ausgleich hinnehmen mussten, war angesichts von mehreren guten Torchancen und einem Lattentreffer der Gäste reine Glückssache. Das 3:1 nach einem Konter in der Nachspielzeit durch den eingewechselten Pascal Ryboth bewies aber immerhin, dass der DSC auch an schwächeren Tagen gewinnen kann. Saufhaus zeigte sich trotz des Heimsiegs vom Auftritt seines Teams enttäuscht. "Wir haben heute ein unterirdisch schlechtes Spiel abgeliefert", befand er. "Dormagen hätte eigentlich einen Punkt verdient gehabt."

TV Kalkum-Wittlaer - SSVg Heiligenhaus 1:1. Der TVKW hat einen weiteren Punkt für sein Saisonziel, den Klassenerhalt, gesammelt. Vor allem der ehemalige TVKW-Torjäger Christian Schuh dürfte sich dabei die Rückkehr zu seiner alten Wirkungsstätte anders vorgestellt haben. Denn im Trikot von Heiligenhaus wirkte der ansonsten so treffsichere Schuh deutlich verunsichert. Das zeigte sich insbesondere in der ersten Halbzeit, in der er völlig frei vor dem starken TVKW-Keeper Felix Kersten auftauchte, seine Chance aber mehr als unglücklich vergab.

Und auch in Hälfte zwei wollte es ihm trotz einer ähnlich guten Gelegenheit nicht gelingen, Kersten zu überwinden. Dass es so schließlich Enes Aktas war, der die Gäste in Führung schoss, konnte also nicht überraschen. Ganz anders der Ausgleich durch Nico Pesch in der 86. Minute, der aber aufgrund der guten Moral des TVKW in der zweiten Hälfte nicht ganz unverdient fiel.

Rather SV - 1. FC Monheim 1:2. "Wir haben der Liga gezeigt, dass auch Monheim wackelt, wenn man es unter Druck setzt", sagte RSV-Trainer Christian Schmitz zufrieden. Dennoch haderte er vor allem mit der Last-Minute-Chance auf den Ausgleich, als Alexandris Zissis´ Schuss knapp vorbei ging.

Dass es gegen den neuen Tabellenführer zum Schluss so eng wurde, hätte nach der Anfangsphase wohl kaum jemand gedacht. Schon nach drei Minuten gingen die druckvoll agierenden und körperlich präsenten Gäste in Führung. Nach einem Abwehrfehler schob David Drossel ein. Nach den anfänglichen Unsicherheiten wurde der RSV besser, aber nicht zwingend genug. David Piras Kopfball war noch die beste Chance (13.). Auf der anderen Seite blieb Monheim sehr Effektiv. Abdelkarim Afkir war nach einem abgefälschten Zuspiel auf rechts durch und spitzelte den Ball an Schlussmann Dominik De Bellis vorbei in die kurze Ecke (27.). Nach der Pause stemmten sich die Gastgeber gegen die Niederlage. Über eine Standardsituation erzwangen sie ein Eigentor zum Anschlusstreffer (63.). Zu mehr reichte es jedoch nicht für den RSV. "Wir haben viel lernen können, weil die Niederlage, so wie sie zustande gekommen ist, sehr unnötig war", sagte Schmitz.

1. FC Viersen - VfL Benrath 1:3. Der VfL setzte seinen Aufwärtstrend weiter fort. Drei Treffer von Torjäger Sascha Willms bescheren den zweiten Sieg in Folge. Die Gäste fanden gut ins Spiel, nach der frühen Führung hatte Benrath alles im Griff (10.). Kurz nach der Pause legte Willms nach (47.), Yannick Krohn hatte wenig später die Chance, alles klar zu machen. Nach einem Platzverweis wurden die Gastgeber in Unterzahl besser und kamen zum Ausgleich. Keeper Pascal Pitzer musste in der Schlussminute den Sieg festhalten, ehe erneut Willms per Konter traf. "In Überzahl waren wir zu hektisch. Ansonsten bin ich mit den Jungs sehr zufrieden", sagte VfL-Trainer Frank Stoffels.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: DSC 99 klettert mit Glück auf Platz drei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.