| 00.00 Uhr

Lokalsport
Für Gerresheim gibt es seit Jahren in Oberkassel nichts zu holen

Düsseldorf. Um deutlich mehr als nur ums Prestige ging es im Lokalderby der Handball-Landesliga zwischen der HSG Jahn/SC West und der HSG Gerresheim. Umso mehr freuten sich die Oberkasseler deshalb über den 25:24-Erfolg, der ihnen wertvolle Punkte im Kampf um den Klassenerhalt bescherte. "Ich bin froh dass unsere langjährige Serie gehalten hat und die Gerresheimer erneut keinen Punkt in Oberkassel holen konnten. Das Derby war wie immer spannend bis in die Schlusssekunde. Über 60 Minuten gesehen, haben wir verdient gewonnen", meinte Jahn/West-Trainer Markus Wölke. Auch für sein Gegenüber auf der Gerresheimer Trainerbank Ralf Müller war der Sieg der Hausherren verdient: "Das war heute ein ganz schlechtes Spiel von uns. Mit einer halbwegs normalen Leistung wäre das nicht passiert. Insofern ist es besonders ärgerlich."

Mit der Empfehlung von neun Spielen ohne Niederlage waren die Gerresheimer angereist, lagen gegen die Gastgeber, die auch im siebten Heimspiel in Folge ungeschlagen bleiben wollten, aber schnell mit 4:7 und 6:11 hinten. Viele technische Fehler, Abläufe die nicht stimmten, sowie eine mangelhafte Chancenauswertung waren dafür ausschlaggebend. Zudem bekamen sie Dominic Müller nicht in den Griff, der mit zehn Feldtoren glänzte. Nach einem 11:14 zur Pause gelang den Gästen aber mit dem Treffer zum 19:18 die erste Führung, die jedoch nicht lange Bestand hatte. Es blieb spannenden (21:21, 24:24). In der Schlussminute leistete sich dann Robin Tillenburg ein unnötiges Foul gegen den Oberkasseler Christoph Hännig. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Dominic Müller nervenstark zum Siegtreffer der Gastgeber und krönte damit seine überragende Leistung.

Durch einen 31:27-Erfolg gegen den Tabellenfünften ETB SW Essen fuhr die SG Unterrath unter der Leitung ihres neuen Trainers Ralf Knigge den vierten Sieg im fünften Spiel ein und konnte zum ersten Mal seit langem die Abstiegsränge wieder verlassen. "Das war ein enges Spiel in dem wir uns beweisen mussten. Deshalb war es wichtig, dass sich die Mannschaft sehr diszipliniert an unser spielerisches Konzept gehalten und eine gute Leistung gezeigt hat", sagte Knigge. Bis zum 5:5 war die Partie offen. Anschließend setzten sich die Gastgeber kontinuierlich bis zur Halbzeit (19:14) ab und lagen in der 40. Minute sogar mit 24:16 in Front. Der ETB kam noch einmal bis auf 26:28 heran, doch die Unterrather bewahrten kühlen Kopf.

Für das Schlusslicht der Liga Fortuna gab es gegen den Spitzenreiter SG Ratingen II mit 24:36 die erwartete Niederlage. Bis zum 6:6 waren die Gäste im Spiel geblieben. Anschließend zog Ratingen bis zur Pause auf 19:15 davon. Auch nach dem Seitenwechsel bestimmten die individuell stärkeren Gäste das Geschehen. Als dann Ratingens Trainer Leszek Hoft Mitte der zweiten Hälfte dem gefährlichsten Werfer der Fortuna Niklas Wergen (neun Treffer) in Bastian Lindner einen Sonderbewacher auf die Füße stellte, war es aus.

(hinz)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Für Gerresheim gibt es seit Jahren in Oberkassel nichts zu holen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.