| 00.00 Uhr

Lokalsport
Für Teamchef Irmler gibt es keine "goldene Ananas"

Düsseldorf. Die Begegnung zwischen Aachen und dem Rochusclub ist quasi das Endspiel um Platz drei. Von Tino Hermanns

Wenn das Allpresan Rochusclub Bundesligateam morgen (11 Uhr) beim TK Kurhaus Lambertz Aachen seine achte Partie der Tennis Bundesliga Saison 2017 bestreitet, ist es das Spitzenspiel. Der aktuelle Liga-Dritte Aachen (9:5 Punkte) trifft auf den Vierten (7:7). Doch es geht nur noch um die "goldene Ananas", denn die Meisterschaft ist entschieden. Halle hat den Titel geholt, und mit dem Abstieg haben die beiden Kontrahenten schon lange nichts mehr zu tun. "Goldene Ananas gibt es für uns nicht. Wir möchten zum Saisonende die bestmögliche Platzierung erreichen. Wir haben nichts zu verschenken", erklärt Rochusclub-Teamchef Detlev Irmler. Bei einem Düsseldorfer Sieg in Aachen kann der Rochusclub noch an den Karlstädtern vorbeiziehen und die Liga als Dritter abschließen.

Grund genug für Irmler seinen Smartphone Flatrate-Betreiber zur Verzweiflung zu bringen, denn der Teamchef nutzte die moderne Kommunikation intensiv, um das bestmögliche Team zusammenzutrommeln. Dabei gelang ihm sogar ein echter Coup. "Ich habe Wesley Koolhof zurück ins Team geholt. Im Doppel sind wir dadurch Top-aufgestellt. Sollten wir zwei Einzelsiege verbuchen können, rechne ich mit einem Erfolg in Aachen", so Irmler. Koolhof (Doppel-Weltrangliste 61) hatte sich während des Turniers in Wimbledon von seinem langjährigen Doppelpartner Madwe Middelkoop (Doppel-WR 55) getrennt und seine Bereitschaft, gemeinsam mit seinem Ex-Partner für den Rochusclub ein Meisterschaftsspiel zu bestreiten, eingestellt. Jetzt kommt Koolhof extra aus den USA, spielt für Düsseldorf, und jettet zu den US Open wieder in die USA zurück. "Wesley wird nicht mit Madwe zusammenspielen, aber mit den beiden Doppelspezialisten in verschiedenen Doppeln haben wir zwei starke Doppel", so Irmler.

Middelkoop hat seine Mitwirkung in Aachen genauso wie Filip Horansky (Einzel-WR 426) bereits definitiv zugesagt. Beide sind zwar heute noch in Finalspielen internationaler Turniere aktiv, aber bis morgen 11 Uhr sind sie in Aachen. Sicher dabei ist auch Tom Schönenberg (WR 1419). Optional werden Mats Moraing (321) oder Wimbledon-Juniorensieger Alejandro Davidovich-Fokina (WR 561) anreisen.

"Ich bin mir sicher, dass Aachen sich im letzten Heimsiel der Saison nicht blamieren will und eine starke Truppe aufstellen wird", vermutet Irmler. So rechnet er im TK-Trikot mit Maximilian Marterer (WR 121), Cedrik-M. Stebe (WR 128), Nils Langer (WR 357) und Matthias Bachinger (WR 303). Wer genau im TK-Team steht, weiß Irmler aber erst, wenn er mit seinen Jungs die Anlage in Aachen betritt. Sicher ist aber bereist jetzt, dass es ein beschwingter Tag werden wird, denn zum Saisonabschluss hat Aachen die Band Manfred & Sonst als musikalische Untermalung verpflichtet.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Für Teamchef Irmler gibt es keine "goldene Ananas"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.