| 00.00 Uhr

Lokalsport
Funkes zehn Tore reichen der Fortuna nicht

Düsseldorf. Mit 25:30 verliert der Handball-Landesligist in Ratingen. Auch die HSG III und Gerresheim bleiben sieglos. Von Michael Hinzmann

Drei Spiele, drei Niederlagen - so lautet die ernüchternde Bilanz der Düsseldorfer Mannschaften in der Handball-Landesliga, und das ausgerechnet gegen die direkten Konkurrenten aus dem Mittelfeld.

Dabei war die HSG Neuss/Düsseldorf III beim TV Ohligs II mit 24:25 noch am nächsten an einem Erfolg dran. "Wir hatten viel zu viel Respekt vor den Solingern und hätten ein wenig frecher sein müssen. Da es stets ein Spiel auf Augenhöhe war, wäre ein Unentschieden sicherlich gerecht gewesen", trauerte Trainer Sorin Pop einem möglichen Punkt nach. Zur Halbzeit mit 10:12 zurück, hatte sich die HSG auch im zweiten Durchgang nicht abschütteln lassen und schien 22 Sekunden vor dem Ende nach dem Treffer von Frederik Kötting zum 24:24 einen Punkt mitnehmen zu können. Diese Hoffnung machte in der Schlusssekunde jedoch Sven Hertzberg mit seinem siebten Treffer für die Gastgeber zunichte.

Einen ebenfalls gebrauchten Tag erwischte die HSG Gerreseheim beim SuS Essen-Haarzopf. "Das war schon enttäuschend. Haarzopf war ein Gegner gegen den man durchaus hätte etwas holen können. Leider hatte heute bei uns aber kaum einer Normalform", kommentierte Trainer Dietmar Beiersdorf die klare 17:24-Niederlage. Während die Deckung ordentlich stand, war der Angriff der Knackpunkt. Dieser erarbeitete sich gegen die defensive 6:0-Deckung der Haarzopfer zu wenige Möglichkeiten und ließ davon noch eine ganze Reihe leichtfertig aus. Bis zur 19. Minute reichte es dennoch zu einer 7:5-Führung. Als die Gäste dann jedoch elf minutenlang das Essener Tor nicht trafen, hatte der SuS zur Pause mit 10:7 die Nase vorn. Nach dem Wiederanpfiff kam die HSG noch einmal auf 10:10 heran, lief danach aber über weite Strecken der zweiten Hälfte einem Vier-Tore-Rückstand hinterher. Deshalb versuchte Beiersdorf am Ende mit einer Manndeckung die Partie noch zu drehen - letztlich ohne Erfolg.

Groß war die Enttäuschung auch bei Fortunas Trainer Michael Block nach der 25:30-Niederlage beim TV Ratingen II: "Das war ein Gegner den man ganz klar hätte schlagen müssen. Das war bis zum Schluss noch möglich, wenn wir in dieser Phase nicht einen Siebenmeter und zwei Tempogegenstöße vergeben hätten." Dabei waren die Gäste gut ins Spiel gekommen und führten nach 12 Minuten mit vier Treffern (7:3). Als Ratingen bis auf 10:11 herankam, zeigte man keine Nerven, sondern warf bis zur Pause (15:11) den alten Vorsprung wieder heraus.

Im zweiten Durchgang verließen die Fortuna dann jedoch allmählich die Kräfte. So war das elfte Tor von Niklas Funke in der 45. Minute zum 22:21 zugleich auch sein letzter Treffer und die letzte Führung der Fortuna. Ratingen hingegen kippte nun mit vier Toren in Folge zum 25:22 die Begegnung.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Funkes zehn Tore reichen der Fortuna nicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.