| 00.00 Uhr

Lokalsport
Gefährdet, aber mit dem Überraschungs-Gen

Düsseldorf. Der Fußball-Oberligist TV Kalkum-Wittlaer musste in der Hinrunde eine Menge Lehrgeld zahlen. Von Christoph Zabkar

In der Vergangenheit präsentierte sich der TV Kalkum-Wittlaer wie eine Kinderüberraschung. Immer wieder war die junge Rasselbande von Trainer Giuseppe Montalto für Sensationen gut, mit dem Aufstieg in die Fußball-Oberliga als Krönung. Doch gerade dort war die Hinrunde schwierig und nicht jeder Auftritt das Gelbe vom Ei. Die RP blickt zurück.

Der Saisonverlauf Wie anders hätte Kalkum-Wittlaer in die Saison starten können als mit einem Paukenschlag? In der Partie mit dem hoch gehandelten TSV Meerbusch lagen die Düsseldorfer bis kurz vor dem Abpfiff 1:2 hinten, ehe Torhüter Kai Gröger in der 93. Minute einen Strafstoß zum Ausgleich verwandelte. Dem ersten Punktgewinn folgte eine ganze Reihe Unentschieden - vier in den ersten sechs Spielen. Meerbuschs Trainer Robert Palikuca hatte also durchaus Recht, als er meinte, gegen Wittlaer "werden noch andere Teams Punkte lassen". Dennoch ist die Bilanz ernüchternd, insbesondere weil der TVKW die engen Partien nur in den seltensten Fällen für sich entscheiden konnte. So stehen den zehn Niederlagen zwei Siege gegenüber.

Der Höhepunkt Das Elfmeter-Comeback zum Auftakt ist sicher ein Moment, auf den die Düsseldorfer gerne zurückblicken. Ihrem Ruf als Überraschungsteam wurden die Orange-Gelben aber vor allem in der Partie mit dem VfR Krefeld-Fischeln gerecht. Der Tabellen-Achte gilt als einer der spielstärksten Teams der Liga und wird von den Gegnern häufig mit Lob überschüttet. Umso größer war die Verwunderung, als der TVKW Anfang November mit einem deutlichen 4:2-Sieg drei Punkte einfuhr.

Der Tiefpunkt Eigentlich ist Halloween nur einmal im Jahr - und zwar am 31. Oktober. Für den TVKW wurde jedoch der gesamte Monat zum reinsten Gruselkabinett. 0:3 gegen Oberhausen II, 1:4 gegen ETB Schwarz-Weiß Essen, 1:5 gegen Kapellen-Erft und 1:4 gegen den Wuppertaler SV lautete die ernüchternde Bilanz einer erschreckenden Serie. Vor allem weil die Montalto-Elf für ihre stabile Defensive bekannt ist, waren die 16 Gegentore in nur vier Begegnungen eine Zeit, die man im Kalender bestenfalls mit einem schwarzen Filzstift übermalt.

Das Lehrgeld Dass Montaltos Schützlinge Lehrgeld zahlen werden, war dem Coach frühzeitig bewusst. Doch der TVKW machte allein in der Hinrunde Erfahrungen für eine ganze Saison. In Erinnerung bleibt das Spiel gegen Turu, als TVKW-Verteidiger Markus Zimmermann am Boden lag und die Gäste die Situation zur Führung nutzten. Zudem haderte der Aufsteiger immer wieder mit Benachteiligungen bei Schiedsrichterentscheidungen. Zwei Beispiele hierzu: Bocholt gewinnt 2:1 wegen eines zweifelhaften Handspiels. Umgekehrt blieb der Pfiff aus, als Merveil Tekadiomona im ersten Rückrundenspiel gegen Meerbusch gefoult wurde. Über einen Elfmeter hätte man sich "nicht beschweren können", urteilte selbst TSV-Trainer Oliver Caillas.

Die Spieler Montalto erweiterte sein Spieler-Repertoire mit den "jungen Wilden". Bisher galt der TVKW als groß-gewachsene Truppe, die durch die BV 04-Bubis Maurice und Pascal Ryboth sowie Tekadiomona und dem US-Boy Matias Rodriguez aber quirlige Typen hinzugewann. Lukas Weiß, der immerhin eine gewisse Oberliga-Erfahrung mitbrachte, fügte sich umgehend in das Team ein. Talent scheint beim TVKW vorhanden. Durch die Verletzungen von Sam Sillah, Matthias Fenster und insbesondere Torjäger Christian Schuh - allesamt Leistungsträger der Vorsaison - kamen die Youngster schnell zu ihren Einsätzen. Trotzdem ging auch der 27-Mann-Kader zuletzt am Stock.

Auf die Vielzahl an Ausfälle hat Montalto bereits reagiert und Defensivakteur Toni Matic sowie Angreifer Tom Hirsch verpflichtet. Beide passen in das Konzept "hinten robust und vorne agil". Durch die Winterpause haben die Zugänge nun Zeit sich einzubringen, der Lerneffekt des Teams muss aber pünktlich zum Rückrundenstart abgeschlossen sein. Dann bräuchte es Mal eine Erfolgsserie, damit der Liga-Vorletzte sein nächstes Wunder vollbringen und die acht Punkte zum rettenden Ufer aufholen kann. Prognose: Für den TVKW wird es eng.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Gefährdet, aber mit dem Überraschungs-Gen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.