| 00.00 Uhr

Lokalsport
Gionis präsentiert sich in bester Spiellaune

Düsseldorf. Borussia wahrt in der Tischtennis Bundesliga ihre Chance auf das Erreichen der Playoffs. Beim Schlusslicht Mühlhausen setzen sich die Düsseldorfer mit 3:1 durch. Von Tino Hermanns

Die Borussia kann in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) also doch gegen den Tabellenletzten gewinnen. Was in der Vorwoche gegen den ASV Grünwettersbach nicht klappte, gelang jetzt beim Post SV Mühlhausen. Mit 3:1 bezwang der deutsche Rekordmeister den gastgebenden SVM. "Wir sind wieder auf Kurs. Es ist zwar noch nichts entschieden, aber wir haben uns im Kreis der Play-off-Anwärter zurückgemeldet", meinte Borussia-Manager Andreas Preuß.

Weil zeitgleich der TTC Schwalbe Bergneustadt mit 0:3 in Grenzau verlor, rückte die Borussia in der Tabelle um einen Platz nach vorne. Als Vierte sind sie wieder auf einem der Play-off-Ränge angekommen. "Wir kämpfen mit Bergneustadt, Bremen und Grenzau um den letzten Play-off-Platz. Gut möglich, dass das Rennen erst am letzten Spieltag entschieden wird", so Preuß.

Die Ausgangssituation vor der Partie in Mühlhausen war klar. Nur wenn die Düsseldorfer gewinnen, behalten sie ihre Chance, in die Play-offs zu kommen. Und auch Mühlhausen stand unter Druck. Als Tabellenletzter muss man jeden Zähler mitnehmen, den man ergattern kann. Und die ersatzgeschwächte Borussia hatte zuletzt oft geschwächelt.

Doch in Mühlhausen stand eine ganz andere Borussia am Tisch als bei der klaren 0:3 Niederlage im Champions League-Heimspiel gegen ASTT Chartres (Frankreich), obwohl dieselben drei Spieler an den Tisch gingen. "Wir hatten in den letzten Tagen alles auf die Partie in Mühlhausen ausgelegt. Da ging es für uns ums Überleben in der Bundesliga", so Preuß.

Die Wunderheilung von Patrick Franziska, der sich am Donnerstag eine Muskelfaser im Trizeps des Schlagarmes riss, war ausgeblieben. Auf den Weltranglistensiebten Timo Boll, der sich im Hinblick auf die Olympischen Spiele im kommenden Jahr einer prophylaktischen Knie-Operation unterzogen hat, konnte Borussa Chefcoach Danny Heister ebenfalls nicht zurück greifen. So kam es, dass der Trainer sich zum vierten Male in der Saison als Spieler aufbieten musste. Auf der Gegenseite stand Mühlhausens Spitzenspieler und Ex-Borusse Lars Hielscher wieder am Tisch. Er war von seiner Erkältung genesen. Das wollte er im Auftaktmatch direkt Borussias Sharat Kamal Achanta demonstrieren. Doch der Inder hatte jederzeit alles unter Kontrolle. Mit mentaler Stärke und hohem Tempo trotzte Achanta Hielscher und dem "Hexenkessel" den Sieg ab. "Es war so laut in der Halle, da waren gefühlt 5.000 Zuschauer drin", meinte Preuß. Achanta hatte die Richtung vorgegeben, sein Teamkamerad Panagiotis Gionis nahm den eingeschlagenen Weg auf. In bester Spiellaune rief der Abwehrspezialist sein gesamtes Repertoire ab. Gegen Ovidiu Ionescu stand er sicher in der Abwehr, war flink auf den Beinen, umlief so manche Rückhand, um mit seinem urgewaltigen Vorhand-Konter zu punkten. "Das war ein ganz anderer Panos als noch im Champions League-Spiel", lobte Preuß den 35-jährigen Griechen.

Nach der 0:3 Niederlage von Heister gegen den Tschechen Bohumil Vozicky betrat Gionis die Spielbox zu seinem zweiten Einzel, in dem er seine Form auch gegen Hielscher bestätigte. Nach einer 2:0-Führung und vergebenem Matchball im dritten Satz wurde es zwar noch einmal eng. Doch der Grieche behielt auch die Nerven, als er im vierten Satz mit 6:10 zurücklag und den Durchgang schließlich mit 13:11 für sich entscheiden konnte. Nicht nur Preuß fiel ein Stein vom Herzen: "Selten war ein Bundesligaspiel für uns so wichtig."

Lars Hielscher - Kamal Achanta 1:3 (9:11, 7:11, 11:9, 9:11); Ovidiu Ionescu - Panagiotis Gionis 2:3 (11:7, 2:11, 8:11, 11:6, 5:11); Bohumil Vozicky - Danny Heister 3:0 (11:7, 11:8, 11:6); Lars Hielscher - Panagiotis Gionis 1:3 (8:11, 9:11, 12:10, 11:13).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Gionis präsentiert sich in bester Spiellaune


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.