| 00.00 Uhr

Lokalsport
Hockeyspieler des DSC müssen Aufstieg abhaken

Düsseldorf. Remis und Pleite für Zweitligist. DSD verliert zwei Mal.

In der 2. Bundesliga im Hallenhockey unterlag der DSC 99 am Freitag beim Gladbacher HTC im bis dahin torreichsten Duell der Liga in dieser Saison mit 10:11 (7:3) und kam am Sonntag zu Hause über ein 7:7 (2:1) gegen Blau-Weiss Köln nicht hinaus. Dadurch ist die Chance auf den Aufstieg in die Erstklassigkeit nur noch theoretisch möglich. Eine starke erste Spielhälfte reichte in Mönchengladbach nicht, um drei Punkte mit auf die Rückfahrt nach Gerresheim zu nehmen. Beide Mannschaften setzten über 60 Minuten voll auf Angriffshockey, sehr zur Freude der Zuschauer.

Am Sonntag vor eigenem Publikum startete der DSC auch gut und holte sich eine verdiente Pausenführung. Nach Wiederanpfiff wurde Blau-Weiss aber stärker, am Ende wurde das Spiel noch richtig torreich, die Führung wechselte mehrfach. Die 17 Tore des Wochenendes teilten sich Yannik Schoewe (6), Carsten Kaltenbrunn (5), Philip Schmitz, Jan Wochner, Lukas Gutsche, Mario Stümpel, Paul Meisen und Finn Petersen.

Der DSD kassierte bei Blau-Weiss Köln am Samstag ein 1:7 (0:2). Die Mannschaft von Spielertrainer Tobias Bergmann kam erst sechs Sekunden vor dem Ende zum Ehrentreffer durch Lukas Mertgens. Auch am Sonntag, im letzten Heimspiel der Saison, musste der DSD gegen Tabellenführer Kahlenberger HTC mit dem 4:7 (1:2) eine Niederlage hinnehmen. Lukas Roloff hatte zwar den DSD mit 1:0 (9.) per Siebenmeter in Führung gebracht, aber Kahlenberg zog auf 3:1 davon. Sebastian Scheurer und Christopher Schlenker ließen mit zwei Toren (41., 42.) Hoffnung auf einen ersten Punktgewinn aufkommen, aber der KHTC kam schnell zurück ins Spiel und ging erneut in Führung. Niklas Wilshöfer erziehlte den erneuten Ausgleich (48.), die drei folgenden Tore der Gäste zerstörten dann alle Träume des DSD vom ersten Saisonsieg.

(JP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Hockeyspieler des DSC müssen Aufstieg abhaken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.