| 00.00 Uhr

Lokalsport
HSG Jahn/SC West kann noch siegen

Düsseldorf. Gerresheim dreht nach der Pause auf und überrascht gegen den Ligaprimus.

Nach zuvor fünf Niederlagen in Folge gab das Schlusslicht der Handball-Landesliga, HSG Jahn/SC West, gegen den Konkurrenten um den Klassenerhalt TV Cronenberg mit 30:17 ein eindrucksvolles Lebenszeichen ab. "Man sieht, mit der richtigen Einstellung und entsprechendem Mannschaftsgeist ist Vieles möglich", freute sich Trainer Markus Wölke über den wichtigen Erfolg. Den hatten die Oberkasseler bereits nach 18 Minuten mit einer 12:0-Führung unter Dach und Fach gebracht. Bis zur Halbzeit (17:4) und auch im zweiten Durchgang ließen sie es dann ruhiger angehen, wofür Wölke durchaus Verständnis hatte: "Bei solch einer klaren Führung kann man nicht bis zum Ende kompromisslos fokussiert bleiben."

"Damit hätte ich nach der ersten Halbzeit nicht mehr gerechnet. Das war sensationell was wir in der zweiten Hälfte abgeliefert haben", freute sich Uli Mergemeier, der Trainer der HSG Gerresheim, über den 24:23-Überraschungserfolg gegen den Spitzenreiter VfR Mülheim Saarn. Die Gerresheimer waren zunächst bis zum 3:3 auf Sichtweite geblieben, mussten den Favoriten bis zur Halbzeit dann aber auf 14:8 ziehen lassen, da der Angriff nicht mehr effektiv genug agierte. Mit Martin Kraut als starkem Rückhalt im Tor und nun klaren und konsequenten Angriffsaktionen rollten sie dann jedoch das Feld von hinten auf und führten zwei Minuten vor dem Ende sogar mit 24:21.

Obwohl es nach zuletzt vier Erfolgen in Serie gegen Bayer Uerdingen dieses Mal nicht zum Sieg reichte, konnte der Trainer der HSG Neuss/Düsseldorf III, Udo Bleckat, mit der 35:35-Punkteteilung sehr gut leben. Schließlich waren die Gäste beim Tabellendritten schlecht ins Spiel gekommen und liefen bis zur Halbzeit (15:18) ständig einem Rückstand hinterher. Ohne Abwehrchef Frederic Riech knirschte es in der Deckung, während vorne zu überhastet abgeschlossen wurde. Nach einer Abwehrumstellung klappte es zweiten Durchgang jedoch besser. Zwischenzeitlich mit sechs Treffern hinten, holte die HSG nun auf und war zum Beginn der Schlussphase mit 31:31 wieder im Rennen. Bayer legte jedoch nach, so dass Jan Klause erst fünf Sekunden vor dem Ende der erneute Ausgleich gelang.

"Das war heute eigentlich ein Spiel auf Augenhöhe. Wir sind zwar nie in Führungen gegangen, haben uns aber immer wieder herangekämpft", trauerte Fortunas Trainer Michael Block nach der 23:27-Niederlage gegen den ETB SW Essen einem möglichen Sieg nach. Bis auf den Ausgleich zum 2:2 waren die Gastgeber stets im Hintertreffen, steckten aber bis zum Ende nicht auf. Zur Halbzeit mit 11:14 noch in Sichtweite, verkürzten sie im zweiten Durchgang auf 15:16 und 19:21, mussten den ETB aber immer auf vier oder fünf Tore ziehen lassen.

(hinz)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: HSG Jahn/SC West kann noch siegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.