| 00.00 Uhr

Lokalsport
Hubbelrath holt vierten Meistertitel

Lokalsport: Hubbelrath holt vierten Meistertitel
Eine wichtige Unterstützung, spielerisch und mental: Golf-Profi Max Kieffer ließ die Konkurrenz weit hinter sich und spornte seine Team-Kollegen vom GC Hubbelrath von der Seite aus an. FOTO: DGV/stebl
Düsseldorf. Zum dritten Mal in Folge werden die Golfer des GC Hubbelrath Deutscher Meister. Max Kieffer macht wichtige Punkte. Von Tino Hermanns

Golflehrer Roland Becker (GC Hubbelrath/GCH) weiß noch nicht, mit welchem Trio er zur European Men's Club Trophy (26. bis 28. Oktober), also dem Europapokal der Golf-Landesmeister, zum Golf du Medoc Resort bei Bordeaux (Frankreich) fährt. Noch ist es ihm auch egal, denn Becker und sein Team genießen erst einmal, dass sie sich den Deutschen Golf-Mannschaftsmeistertitel haben sichern können. Übrigens zum dritten Mal in Folge. "Für einige Spieler war es eine lange Nacht. Sie haben in Köln noch einen Club gefunden, wo sie ausgiebig gefeiert haben", verrät Becker.

Das zeugt von der ausgezeichneten körperlichen Verfassung der Hubbelrather, denn beim Final Four, der Meisterschaftsendrunde der jeweils beiden besten Teams der deutschen Golf Liga Gruppe Nord und Süd, im Kölner GC hatten an zwei Tagen jeweils 36 Loch pro Spieler auf dem Plan gestanden. Zugegeben, nicht für alle, denn bei der im Matchplay-System ausgetragenen Meisterschaft war zum Beispiel GCH-Profi Max Kieffer weniger beschäftigt. Im Halbfinale gegen den Stuttgarter GC Solitude und im Endspiel gegen den Hamburger CG war für den 27-Jährigen vorzeitig Schluss. Sowohl gegen Maximilian Herrmann (Solitude) als Gregory Wiggins (Hamburg) hatte der Hubbelrather vor der 15. Spielbahn fünf Löcher mehr gewonnen, die Kieffer-Konkurrenten hatten keine Chance mehr auf den Ausgleich.

Kieffer war vom European Tour Turnier in Bad Griesbach zum Final Four gefahren. "Ich hatte ziemlich bitter mein Match in Bad Griesbach verloren und war ziemlich am Boden. Aber es kamen viele Nachrichten vom Hubbelrather Team und da konnte ich ja gar nicht anders, als nach Köln zu kommen", erklärte Kieffer. Pro Team darf ein Profi in der DGL eingesetzt werden. Für den GCH ist die menschliche Nähe zu Kieffer Gold wert. "Max dabei zu haben war richtig gut. Durch seine Leistung und seine Präsenz hat er uns sehr geholfen. Er hat eine tolle Stimmung reingebracht und unsere Mannschaft und das ganze Turnier aufgewertet", sagt Becker.

Doch so ganz alleine kann auch ein Golf-Profi keine DGL-Meisterschaft gewinnen. Jeder Spieler steuerte Punkte für den Finaleinzug und den Titelgewinn bei. So avancierten Max Mehles und Tim Bombosch zum Traumpaar und gewannen ihre beiden sogenannten "Vierer" souverän. Oder Niklas Jacobi und Frederik Strünker, die beide gegen Stuttgart im Einzel Nervenstärke bewiesen und jeweils das letzte Loch für sich entschieden.

Damit holte Hubbelrath bei fünf DGL-Endspielen zum vierten Mal den Titel. Nur 2014 setzte sich der GC-Mannheim-Viernheim durch. Kein einziges Mal waren die Düsseldorfer als Favorit auf die Golfplätze gegangen. "Ich habe auch diesmal mehr mit einem Erfolg gerechnet als viele andere. Ich kenne unseren Mannschaftsgeist und Nervenstärke", erläutert der Meistertrainer. "Für meine Spieler ist das Final Four der Saisonhöhepunkt. Und Matchplay, das Duell Spieler gegen Spieler, liegt uns."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Hubbelrath holt vierten Meistertitel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.