| 00.00 Uhr

Lokalsport
Jahn/West wendet ein Debakel ab

Düsseldorf. Handball-Landesliga: Gerresheim - HSG III fällt wegen undichten Dachs aus. Von Manfred Johann

SuS Essen-Haarzopf - Fortuna 29:29.

So ganz genau wollte sich Michael Block, Trainer des Handball-Landesligisten Fortuna, nach dem Unentschieden nicht festlegen, ob er nun mit dem einen Punkt beim Aufsteiger SuS Haarzopf zufrieden war. "Wir haben in der 47. Minute mit fünf Toren zurückgelegen und dann noch den Ausgleich geschafft", berichtete er. "Damit bin ich natürlich zufrieden. Besonders wenn ich an die geschlossene Teamleistung in dieser Zeit denke." Was ihn doch an einen möglichen Sieg denken ließ, waren die Zeitstrafen während der Partie, die ausschließlich gegen seine Sieben ausgesprochen wurden. Und dann natürlich noch die Schlussphase, in der Michael Rittscher Sekunden vor dem Schlusspfiff das 29:29 gelungen war. "Dann fing Dominik Wellhäuser einen Ball der Essener ab und wollte ihn zum freistehenden Mitspieler weiterleiten. Leider ging seine Vorlage aus bedrängter Position an die Hallendecke, und so wurde es nichts aus dem möglichen Siegtreffer."

HSG Jahn/SC West - VfR Mülheim Saarn 21:25.

Trainer Markus Wölke hatte bereits vor der Landesliga-Partie gegen den VfR Mülheim Saarn eines gewusst: Seine Mannschaft würde schon eine ganze Menge Glück brauchen, wenn sie gegen den Vizemeister des Vorjahres bestehen wollte. "Die Liste unserer Spielerausfälle war einfach zu lang", erklärte er nach dem Spiel. Es war der entscheidende Grund dafür, dass es für die Oberkasseler nicht zum zweiten Saisonsieg gereicht hatte. "Ich musste in der dritten Partie in dieser Spielzeit zum dritten Mal die Aufstellung wechseln. Da können die einstudierten Abläufe in unserem Spiel nicht gelingen", stellte er fest und fügte noch fair hinzu, dass der Vier-Tore-Vorsprung der Mülheimer in Ordnung gehe. "Gut war, wie wir in der zweiten Hälfte ein drohendes Debakel durch einen Endspurt noch einmal abgewendet haben."

HSG Gerresheim - HSG Neuss/Düsseldorf III ausgefallen.

Die Spieler aus Gerresheim und der HSG Neuss/Düsseldorf III spielten sich in der Halle an der Graf-Recke-Straße bereits warm, als die Schiedsrichter einen tennisballgroßen nassen Fleck auf dem Boden entdeckten. Eine undichte Stelle im Hallendach hatte zum Durchtropfen des an den vergangenen Tagen reichlich vom Himmel gefallenen Regenwassers geführt. Die Unparteiischen sahen die Sicherheit für die Spieler dadurch nicht mehr gewährleistet und sagten die Partie ab. Nach einem neuen Termin für den Vergleich der Gerresheimer mit dem Aufsteiger wird noch gesucht.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Jahn/West wendet ein Debakel ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.