| 00.00 Uhr

Lokalsport
Oelze spielt mit angerissenen Bändern

Düsseldorf. Der 34 Jahre alte Rückraumspieler der Rhein Vikings zeigt eine überragende Leistung und ist mit seinen neun Toren maßgeblich am 24:23-Sieg gegen Hamm beteiligt. Es ist der dritte Saisonsieg, zum dritten Mal mit dem gleichen Resultat. Von Tino Hermanns

"Vladi, Vladi", die Anfeuerungsrufe für den Torwart der HC Rhein Vikings wurden durch dröhnende, rhythmische Trommelschläge unterstützt. Wobei es keine Anfeuerung war, sondern unverhohlene Anerkennung. Vladimir Bozic zeigte unglaubliche 21 Paraden im Zweitliga-Handballspiel gegen den ASV Hamm-Westfalen, wehrte damit 47,6 Prozent aller Bälle, die auf ihn zuflogen ab, erzielte sogar einen Treffer als Hamm mit sieben Feldspielern agierte und wurde zum ganz großen Rückhalt beim 24:23 Heimsieg. "Ich muss meiner Mannschaft ein riesiges Kompliment machen. Jeder ist über seine Grenze gegangen. Das war eine überragende kämpferische Leistung", freute sich Vikings-Coach Ceven Klatt. Im Zusammenspiel mit Neuzugang und Abwehrhüne Miladin Kozlina, seines Zeichens 117-maliger slowenischer Nationalspieler, sorgte Bozic dafür, dass Hamm eine 15-minütige Durststrecke ohne Tor durchleiden musste. "Wir hatten uns vorgenommen, in der Abwehr keinen Zentimeter Raum zu verschenken. Das hat ganz gut geklappt", so Klatt.

Dabei waren die Voraussetzungen vor der Partie gegen den damaligen Tabellenachten alles andere als optimal. Zu den verletzungsbedingten Ausfällen von Bennet Johnen, Felix Handschke, Christian Hoße und Christopher Klasmann gesellten sich noch zwei stark angeschlagenen Wikinger. Kreisläufer Teo Coric zog ich einen Muskelfaserriss zu, und Alexander Oelze spielte mit zwei angerissenen Bändern. Dafür aber zeigte Oelze besonders vord er Pause eine überragende Angriffsleistung. Am Ende hatte der 34-Jährige neun Tore erzielt und genoss wegen seine Wurfstärke über weite Strecken der zweiten Halbzeit die persönliche Sonderbehandlung der Hammer. Das öffnete Lücken für andere. "Alexander war überragend und hat viel Verantwortung übernommen", lobte Klatt. "Aber nur so, mit dieser Einstellung können wir im Abstiegskampf bestehen."

Und auch nur, wenn die Taktik so aufgeht, wie gegen Hamm. Zu Beginn musste sich das Klatt-Team zwar noch etwas sortieren, lag 0:3 zurück, doch als sich der eigentliche Rückraumspieler Thomas Bahn und Abwehrchef Heider Thomas an ihre neue Position als Linksaußen gewöhnt hatten, war der Handballclub Rhein Vikings trotz einiger Unzulänglichkeiten im Anspiel an den Kreis und im Passspiel einen Tick besser als die Westfalen.

Sehr zum Unwillen von Gästecoach Kay Rothenpieler. "Ich bin enttäuscht, das habe ich mir anders vorgestellt. Wir haben 26 Bälle im Angriff verworfen. Damit kann man auswärts kein Spiel gewinnen", ärgerte sich der Coach. "Wir haben alles probiert, auch mit sieben Feldspielern und offensiver Deckung. Wir konnten ein paar Bälle gewinnen, aber man konnte auch sehen, wir sind noch keine Spitzenmannschaft." Den Vikings war es egal, sie machten nach dem Abpfiff ihr wohlverdientes Freudentänzchen.

Vikings: Bozic (1 Tor, 21 Paraden), Moldrup (n.e.) (Tor) - Bahn, Thomas (3), Oelze (9/5), Pankofer (3), Weis, Gipperich (3), Bornemann (n.e), Aust (3), Artmann (n.e.), Coric (2), Kozlina.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Oelze spielt mit angerissenen Bändern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.