| 00.00 Uhr

Lokalsport
Radballer Kolender feiert emotionalen Abschied vom RMSV

Düsseldorf. Sportlich lief es für die beiden Radball-Teams des RMSV beim Oberliga-Spieltag nicht so gut. Doch wird allen, die in die Halle an der Schmiedestraße gekommen waren, dieser Tag unvergessen bleiben. Im Mittelpunkt stand in Simon Kolender ein Spieler, der über fast 20 Jahre an den meisten Erfolgen des Vereins maßgeblich beteiligt war.

Obwohl er wegen seines Wohnortes Mainz nicht regelmäßig am Training teilnehmen konnte, fuhr er immer wieder zu seinem Heimatverein, um dort sein Hobby Radball zu betreiben. Mit Partner Axel Kirner bestritt er unzählige Meisterschaftsspiele in den höchsten Verbandsklassen von NRW. Mehrere Male siegten die beiden bei Landes- und Pokalmeisterschaften. Der größte Erfolg seiner Karriere gelang Kolender als Kapitän der 6er-Rasenradball-Mannschaft, die in diesem Jahr die deutsche Meisterschaft für den Radsport-Klub holte.

Ab dem nächsten Jahr wird Kolender, der zum Abschied vom RMSV- Vorsitzenden Stefan Kühn sein Radballrad geschenkt bekam, mit dem er die großen Erfolge holte, in Mainz auf sein Spezialrad steigen und dort seine Gegner das Fürchten lehren.

Ergebnisse: RMSV II - RMSV 5:4, Iserlohn IV - RMSV 1 4:4, St. Hubert - RMSV 1 4:6, Iserlohn III - RMSV 7:5 - Iserlohn IV - RMSVII 6:2, Iserlohn III - RMSV II 6:2, St. Hubert - RMSV II 5:1.

(mjo)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Radballer Kolender feiert emotionalen Abschied vom RMSV


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.